Archiv

2018
Jahresausflug

Nach Niederbayern

Gruppenbild
Gruppenbild der Ausfluegler

Im 2 Jahresrhythmus veranstaltet der Tanzkreis Wißgoldingen seinen Herbstball. Im Jahr dazwischen gönnt man sich dann einen Ausflug der die Tänzer dieses Jahr nach Niederbayern führte. Frau Elisabeth Schmid und Marion Clement hatten zusammen mit Fa. Betz aus Waldstetten wieder eine lohnenswerte zweitägige Reise vorbereitet. Samstag früh sammelte Alen, bester Busfahrer aller Zeiten, die Ausflügler in Wißgoldingen, Straßdorf und Waldstetten ein und machte sich auf den Weg nach Passau. Schmid begrüßte in aller Kürze ihre Tänzer, denn es war früh und der eine oder andere wollte in die Traumwelt der vergangenen Nacht zurückkehren. Kurz vor Passau war es dann allerdings aus mit der Nachtruhe. Ein üppiger Brunch mit frischen Brötchen und selbst gebackenen Kuchen sollte für den weiteren Tagesverlauf genügend Energie liefern. Pünktlich wie bei einem Uhrwerk traf die Reisegruppe am Ufer der Donau in Passau ein. Auf dem Kristall-Erlebnisschiff erlebten die Tänzer eine zweistündige Rundfahrt von Passau nach Kasten, Obernzell und wieder zurück, die die meisten Passagieren auf dem Oberdeck genossen. Vorbei an Burgen und allerlei Sehenswürdigkeiten kam man wieder trocken in Passau an und hatte die Gelegenheit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Das Abendessen wurde im Hotel Glöcklerhof in Burghausen serviert. Danach spielte eine Zwei Mann Band auf und sorgte dafür, dass die Tänzer das tun konnten was ihnen besonders viel Freude bereitet. Die Lust auf Bewegung. Bis spät in die Nacht wurde getanzt, bis auch die letzten den Weg ins Schlafgemach fanden.

Am nächsten Morgen meinte es der Wettergott leider nicht gut, sodass die Führung durch die längste Burg dieses Planeten leider mit dem Regenschirm gemacht werden musste. In der fast zweistündigen Führung wurde viel Wissenswertes und Interessantes zur Burg und Region erklärt.

Und dann wie sich‘s gehört ein Weißwurst Essen in der Gaststätte der Bierbrauerei Müller in Neuötting. Und wer es nicht weiß. Müller Bräu war exklusiver Lieferant des OKAWANGA Biers beim Herbstball 2011.

Am Nachmittag durchstreiften die Tänzer das nahegelegene Altötting. Dieser Marienwallfahrtsort hat durch eine Legende über die Rettung eines Knabenaus dem 15-ten Jahrhundert weltweit Bekanntheit erfahren.

Die Heimfahrt wurde durch einen Aufenthalt im Bauernmarkt von Dasing kurz unterbrochen.

Den Rest der Fahrt meisterte Alen souverän, sodass die Tänzer bei unwetterartigen Regenfällen zwar nass aber pünktlich und gesund zu Hause ankamen.

Herzlichen Dank an die Organisatoren dieses gelungenen Ausfluges.

Vatertagswanderung

Vatertagswanderung 2018

Gruppenbild
Gruppenbild der Wandernden

Am 10.05 2018 trafen sich ca. 50 Mitglieder des Tanzkreises Wißgoldingen am Waldparkplatz nahe des Wäscherschlosses zu einer gemütlichen Wanderung hinunter ins Remstal. Die von Herrn Kurt Wagenblast ausgesuchte Wegstrecke führte an Lindenbrunn vorbei nach Oberkirneck. Dann erfolgte der Abstieg durch den Ziegelwald. Ziel war ein nettes lauschiges Plätzchen nahe dem Muckensee.

Momentaufnahme
Momentaufnahme

Stefan Kaller hatte dort wichtigen Proviant deponiert. Mit einem Gläschen Sekt schmeckte das Rucksackvesper dann besonders gut. Bei guter Laune war es den Tänzern beim Rückweg gar nicht aufgefallen, dass immerhin 150 Höhenmeter bewältigt wurden. Für die kulturelle Unterhaltung hatte Wagenblast eine Führung im Wäscherschloss organisiert. Silke Almendiger, die im Auftrag der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württembergs als Verwalterin eingesetzt ist übernahm höchstpersönlich diese Führung. Nach einer informativen und interessanten Stunde, fand der Tag seinen Abschluss beim Stadtwirt in Straßdorf.

Tanzsportwochenende

Tanzsportwochenende

Momentaufnahme
Momentaufnahme Smoveytraining

Kurz vor der Sommerpause veranstaltete der Tanzkreis Wißgoldingen sein schon fast traditionelles zweitägiges Tanzsportwochenende. Tanztrainerpaar Kaller hatte sich hierfür einiges einfallen lassen. Bereits am Samstagnachmittag hatten Interessierte die Möglichkeit sich mit Smoveyringen zu beschäftigen. Die ausgebildete Smoveytrainerin Susanne Kaller zeigte wie mit diesen Ringen hoeffinziente Gymnastik möglich ist. Neben Kraft- und Ausdauertraining wird mit dieser Methode auch intensiv die Koordinationsfähigkeit trainiert und verbessert.

Trainerpaar Kaller
Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller

Im Anschluss übernahm Stefan Kaller die nächsten 90 Minuten und zeigte den Tänzern neue Discofoxfiguren. Im Zusammenspiel mit bereits bekannten Abläufen hatte er  interessante Figurenfolgen arrangiert, die den konzentrierten Teilnehmern sehr viel Spaß machten. In der Pause verwöhnten Jürgen Gunst und Gerd Schmid die hungrigen Tänzer mit allerlei leckeren Dingen vom Grill. Im anschließenden „freien Training“ konnten die Tänzer ihr ganzes Repertoire an Figuren auf dem Parkett zeigen. Von Discofox bis Pasodoble war alles geboten, was zu einem Tanzsportwochenende gehört. Auch die Linedancer kamen nicht zu kurz. Sie bevölkerten die Tanzfläche, sobald die Paartänzer bei den hohen Temperaturen eine Pause benötigten. So vergingen die Stunden wie im Flug. Bevor am darauffolgenden Tag ein intensives Walzertraining die Tänzer forderte, hatte man die Möglichkeit das tags zuvor Erlernte in einem erweiterten Dicofoxtraining zu festigen. Auch diesmal waren wieder „der Chef und ich“ am Werk und sorgten für einen kulinarischen Abschluss dieses erfolgreichen Tanzsportwochenendes.

2016
Vatertagswanderung

Wanderung im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Gruppenbild
Gruppenbild der Wandernden

Die diesjährige Vatertagswanderung führte den Tanzkreis Wißgoldingen in den Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald. Knapp fünfzig Tänzer machten sich auf den Weg und trafen sich pünktlich um 10:00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Neubronn. Bei herrlichem Wetter führte die Wanderung über die Frickenhofer Höhe bevor es, vorbei am unübersehbaren Wasserturm von Hohenstadt, hinab ins Kochertal ging. Auf einer Wegvariante des Jakobusweges schlängelte sich ein idyllischer Pfad durch den Wald zur Jakobuskapelle in Wöllstein. Ein Teil der Wanderer fühlte sich schon wie Pilger und nutzten die Gelegenheit in der Kapelle ein Marienlied zu singen. Andere genossen die warme Sonne und manche hörten zum ersten Mal vom Hühnerwunder von Santo Domingo.

 

Weiter ging es flussabwärts dem Kocher entlang um nach wenigen Kilometern wieder aus dem Tal nach Hohenstadt aufzusteigen. Vor dem Schloss von Hohenstadt, das um die Mittagszeit erreicht wurde, stärkten sich die Tänzer. Ein Gläschen Sekt half dann, die Beine wieder in Schwung zu bekommen, um rechtzeitig für den nächsten Programmpunkt des Tages nach Leinroden zu kommen.

 

Dort wartete bereits Herr Prof. Dr. Bernd Lingelbach in seiner Scheune auf die neugierigen Tänzer. Die Scheune in Leinroden wurde in den vergangenen zehn Jahren von Prof. Dr. Bernd Lingelbach, vielen Studierenden der HTW Aalen und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern gestaltet. Viele selbst konstruierte und realisierte Exponate, zahlreiche Schenkungen und gelegentliche Ankäufe machen sie zu einer der größten Sammlungen optischer Phänomene weltweit. Staunende und verblüffte Tänzer gab es an diesem Nachmittag viele, die sich nach einer informativen Führung dann erschöpft und glücklich über den abwechslungsreichen Tag auf den Heimweg machten.

Turmwächterführung

Tanzkreismitglieder trafen sich zur Turmwächterführung

Gruppenbild
Gruppenbild

Es trafen sich ca. 50 Tanzkreismitglieder beim Fünfknöpflesturm in Schwäbisch Gmünd zu einer Turmwächterführung mit Frank Messerschmidt.
Dieser begrüßte die Gruppe mittelalterlich gewandet mit Hellebarde, Laterne und Signalhorn und begann mit seinem Streifzug durch die vielen Jahrhunderte der Stadtgeschichte.

Momentaufnahme

Im Verlauf berichtete der Turmwächter gekonnt von der schauderlichen Pest, der grausamen Hexenverfolgung
und den schrecklichen Stadtbränden. Aber auch Ereignisse aus dem Alltagsleben, die zum Schmunzeln und Nachdenken anregten, gab Frank Messerschmidt in einzigartiger Weise zum besten.
Nach der zweistündigen Führung waren alle Beteiligten hellauf begeistert und voll des Lobes über die historischen Ausführungen des Turmwächters.

2015
Herbstball

7. Herbstball

Die offiziellen Vorbereitungen für den Herbstball 2015 begannen bereits im März diesen Jahres mit der Vorstellung des Rahmenthemas durch Sportwart Stefan Kaller zusammen mit seiner Frau Susanne.
Alle Tanzkreismitglieder waren eingeladen sich am diesjährigen Tanzprojekt zu beteiligen. Und wahrlich, es wurde ein Event das seinesgleichen sucht.

Mit dem Thema

 

"Generationen oder heute beginnt
der Rest deines Lebens"

 

hatten sich das Trainerpaar Kaller ein Thema ausgesucht, das auch als Leitmotiv für den Tanzkreis Wißgoldingen stehen kann. Für das Tanzen ist man nie zu jung und nie zu alt. Und dass man dies auch gemeinsam tun kann hat der Tanzkreis in einer noch nie dagewesenen Show gezeigt.

Dieses für den Ostalb wohl kaum zu überbietende Ereignis ist keiner Einzelperson zuzuschreiben. Man benötigt zwar einen kreativen Kopf, aber nur durch das Zuarbeiten aller Beteiligten entstehen Ideen, die weiterentwickelt werden und am Ende etwas Großes formen. Daher war es der Vereinsvorsitzenden Elisabeth Schmid ein besonderes Anliegen sich in der Begrüssungsrede, neben Familie Kaller, auch bei allen Tanzkreismitgliedern recht herzlich zu bedanken. Mehrere Vorbereitungsteams trafen sich regelmäßig, um den achten Herbstball zu einem außergewöhnlichen Abend werden zu lassen.

So hat ein Technikteam zusammen mit der Firma
Mixtown Veranstaltungstechnik für Beleuchtung und Beschallung gesorgt. Ein weiteres Team hat sich mit der Dekoration beschäftigt. Für das passende Outfit wurden eigens Kleider genäht. Um den kleinen und großen Hunger zu stillen wurden Speisen vorbereitet. Und für die aufwändigen Kulissen waren kreative Handwerker gefordert, um der Kaiserberghalle in Wißgoldingen die passende Atmosphäre zu verleihen.
Dies alles ist für einen Verein, wie der Tanzkreis Wißgoldingen, nur durch das Engagement vieler Helfer möglich.

 

Dass man sich auf einen besonderen Abend freuen durfte, wurde durch viele passende Accessoires zum Ausdruck gebracht. Bereits am Eingang machte ein VW Bus aus den sechziger Jahren klar, dass der Tanzkreis seine Gäste auf eine Zeitreise mitnehmen wollte. Eine Jukebox in der Bar, eine echte Isetta, eine grüne Vespa, ein selbst gebauter Eiswagen entführte so die Anwesenden nach Italien, das in den sechziger Jahren von vielen mit ihren ersten Autos besucht wurden.

 

Nachdem die Tanz & Show-Bigband MoreFUN unter Leitung von Volker Pitzal die erste Tanzrunde eröffnet hatte füllte sich das "Parkett" rasch mit tanzbegeisterten Gästen. Um auch zwischen den Tanzrunden den Anwesenden etwas zu bieten, hatte Stefan Kaller in seine Beziehungskiste gegriffen und für besondere Programmpunkte gesorgt. Professionell moderierte er den Abend. Der Herbstball, so seine Ausführungen, soll auch als Plattform dienen, andere Formen des Tanzes bekanntzumachen oder auch jungen Künstlern die Möglichkeit zu bieten, ihr Talent zu zeigen.

 

So zeigte Maya Rapp aus Süssen mit ihrer Truppe "Palms UP" unter dem Motto "HIP Hop meets Streetdance" was heute unter diesem Tanzstil zu verstehen ist. Hip Hop versteht sich heute als Subkultur einer kulturellen Bewegung, die ihre Ursprünge in den afroamerikanischen Ghettos von New York hat. Beeindruckend präsentierte die deutsche Meisterin ihre selbst geplante Choreografie, in der sich langsame und schnelle Bewegungen des Hip Hops abwechseln.

 

Bei der Ansage zum nächsten Programmpunkt dürfte Stefan Kaller und natürlich seine Frau besonders stolz gewesen sein. Tochter Ramona Maria Kaller durfte zeigen, was sie in den letzten Jahren alles auf der Ballett- und Musical Schule New Stage Company in Geislingen gelernt hatte. Zusammen mit Stefanie Martin präsentierte sie Inhalte aus dem erfolgreichen Musical "Die Schöne und das Biest". Mit dem Song "HERO" von Bonnie Tyler und mit Begleitung durch die Brüder Jonas und Martin Kaller zeigten die Künstlerinnen ihre Vielfältigkeit und Professionalität und verabschiedeten sich vom applaudierenden Publikum.

Formation 2015

Nachdem der Zeitplan eingehalten werden konnte, war es dann gegen 23:00 Uhr für die inzwischen aufgeregten Tänzer des Tanzkreises soweit, selbst ins Rampenlicht zu treten.

 

Ein liebevoller Dialog von zwei Müttern über die schöne Zeit, als es mit dem Auto mit dem Liebsten nach Italien ging eröffnete die Tanzshow des Tanzkreises Wißgoldingen. Die Linedancegruppe übernahm dann tänzerisch die Erinnerungen an die Zeit in Italien und ließ der Melancholie keinen Platz mehr. Nette Tänzerinnen in flotten Kostümen sorgten mit schnellen Beinen wieder für Heiterkeit. Mit der Musik "Zwei kleine Italiener" übernahmen dann die Paare der Quicksteptänzer das Parkett und begeisterten mit ihren Schrittfolgen das Publikum. Mit dem Einsetzen eines Songs aus dem Musical Hair tauchten dann auch schon wieder neue Kostüme auf der Tanzfläche auf.

Momentaufnahme der Formation

Mit einer gelungenen Choreografie besetzte die Discofoxformation das Tanzparkett. Ihr Auftritt erreichte seinen Höhepunkt als sich die maskulinen Darsteller der unverwechselbaren Village People sich mit "Y.M.C.A" dazugesellten. Vor dem Finaltanz mit allen 70 Tänzern warben Irene Clement und Herta Jobst für eine bessere Welt. Kein schöneres Lied als das "Heal the World" hätte diesen Wunsch mit dem Rhythmus einer Rumba ausdrücken können. Als Novum der diesjährigen Tanzformation tanzten die Darsteller singend das Schlusslied von Udo Jürgens. "Heute beginnt der Rest deines Lebens". Dem Tanzkreis Wißgoldingen war es damit wieder hervorragend gelungen, das Thema Generationen tänzerisch darzustellen. Mit der Auswahl an Musik und Tänzen wurde das Publikum persönlich und emotional einbezogen. Dafür hat es sich mit lang anhaltendem Applaus bedankt.

 

Vor den letzten Tanzrunden heizte dann noch die Folklore- und Freizeitgruppe mit einem steierischen Tanz in Dirndln und Lederhosen so richtig ein.

 

Der Tanzkreis Wißgoldingen möchte sich an dieser Stelle bei allen bedanken, die für das gute Gelingen dieser Veranstaltung in irgendeiner Form beigetragen haben.

Dorfführung

Durch Waldstetten

Vor dem Rathaus

Nahezu 30 Tänzer vom Tanzkreis Wißgoldingen trafen sich zu einer Dorfführung in Waldstetten. Vor dem Rathaus empfing Herr Rainer Barth die interessierten Besucher. Trotz angeschlagener Stimme sorgte Herr Barth für eine kurzweilige  Führung. Die wichtigsten Stationen waren die katholische Kirche St. Laurentius, die alte Mühle, und der Malzeviller Platz, von wo aus die Tänzer in die ehemaligen Brauereikeller von Waldstetten hinabstiegen. Nach den vielen Informationen und Eindrücken  freute man sich auf ein gutes Vesper im Heimatmuseum. Sogar verschiedene leckere Kuchen konnte H. Barth auf besonderen Wunsch kurzfristig organisieren.  Noch lange saß der Tanzkreis mit Herrn Barth zusammen und bedankte sich recht herzlich bei ihm mit einem kleinen Geschenk für die gelungene Führung und seine Mühe. Ein extra Lob an die Mitglieder vom Heimatverein,  die bereit waren für die Bewirtung der Gäste zu sorgen.

Sommerfest

14. Sommerfest

Auf dem Firmengelände der Familie Jobst durften die Tänzer des Tanzkreises Wißgoldingen ihr diesjähriges Sommerfest feiern. Bei herrlichem sonnigem Wetter ließen es sich ca. 50 Vereinsmitglieder so richtig gut gehen.

 

Schon früh am Morgen begannen die Vorbereitungen. Traditionsgemäß kümmerte sich Herr Frank Lappy persönlich um die Zubereitung eines Spanferkels, das dann auf dem von ihm selbst konstruiertem und angefertigten Holzkohlengrill bis zum Abend seine Runden drehte. Eine lange Schlange bildete sich an der Küchenbank als das Ferkel vom Grill genommen wurde. Die knusprige Schwarte fand reißenden Absatz. Keiner der Tänzer wollte es glauben, dass es schon wieder in die Sommerpause ging, zumal der diesjährige Herbstball viele Trainingsstunden abverlangt. Wie immer hatten die Mitglieder des Tanzkreises Wißgoldingen viel Spaß beim geselligen Zusammensein. Bis spät in die Nacht wurde gelacht und gefeiert. Also dann, bis zum nächsten Training nach der Sommerpause.

Vatertagswanderung

Wanderung in der Region

Gruppenbild

Zur diesjährigen Vatertagswanderung traf sich der Tanzkreis Wißgoldingen an der Bernhardushalle in Weiler in den Bergen. Knapp fünfzig Tänzer waren der Einladung des Vereinsvorstandes gefolgt und machten sich pünktlich um 10:00 Uhr auf den Weg. Die ortskundigen Führer Uschi und Ekkehard Jobst hatten eine Strecke ausgesucht, die angesichts der siebzig Jahre nach Kriegsende einen geschichtlichen Bezug hatte und zum anderen den Tänzern einen landschaftlich reizvollen Ausschnitt aus der Ostalb bot. Der Weg führte am Steinbach entlang bevor es im großen Bogen hinauf zur Kriegsebene ging. Dort konnte man einige der in den 60 er Jahren von den amerikanischen Streitkräften erbaute Bunker besichtigen, die heute immer noch wie Mahnmale im Wald auf dem Gemeindegebiet von Waldstetten zu sehen sind. Von hier ging es weiter Richtung Süden. Dann führte der Weg am Waldrand entlang mit herrlichem Ausblick auf die drei Kaiserberge stetig bergauf zum Hornberg. Dort belohnte Ekkehard Jobst mit einem Sektempfang die tüchtigen Tänzer, die bis dahin ja immerhin fast 300 Höhenmeter geschafft hatten. Nachdem man sich mit Rucksackvesper wieder gestärkt hatte, setzte die Wandergruppe den Weg Richtung Weilermer Skihütte fort. Bei strahlendem Sonnenschein ging es über die Hochebene am Schafstall vorbei steil hinunter nach Herdtlinsweiler. Am Hofcafe machten die Tänzer dann Halt und verbrachten noch einige gesellige Stunden bei gutem Essen.

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung TK 2015

Trotz Grippewelle waren knapp 40 Tänzer der Einladung zur Generalversammlung des Tanzkreises Wißgoldingen ins Gasthaus Adler gefolgt. Nachdem die erste Vorsitzende Elisabeth Schmid die Beschlussfähigkeit festgestellt hatte, fasst sie in ihrem Bericht das ereignisreiche Jahr 2014 zusammen.

 

In ihrem Bericht hob sie erneut die gute Zusammenarbeit der Vorstandschaft hervor, die sich im letzten Jahr zu fünf Ausschusssitzungen getroffen hatte, um die Dinge zu besprechen und zu organisieren, die den Rahmen für ein lebendiges Vereinsleben bilden. Dass dieser Rahmen dann gefüllt wird ist allein den Mitgliedern zu verdanken, die engagiert und begeistert an den unterschiedlichen Aktivitäten teilnehmen. Nur so ist man in der Lage ein lebendiges Miteinander zu pflegen. Die Ergebnisse konnten sich mal wieder sehen lassen. Dies wurde immer wieder durch zahlreiche Presseberichte über Auftritte des Tanzkreises bei Veranstaltungen anderer Vereine bestätigt.

 

Zu den besonderen Auftritten zählten der Auftritt beim Togoball in Waldstetten, die Oldienight in Bettringen (nächster Termin am 18 April), dann die Auftritte bei der Landesgartenschau am Tag des Tanzes und am Tag des Breitensports, der Auftritt beim Liederkranz Heubach und beim Liederkranz Waldstetten, an den sich sicher noch viele der Tänzer gerne zurückerinnern und nicht zuletzt der Auftritt bei den Senioren auf dem Rechberg, die die tanzenden Nikoläuse gleich mehrfach auf der Tanzfläche sehen wollten.

 

Darüber hinaus gehören die Vatertagswanderung, das Sommerfest, der Vereinsausflug und die Weihnachtsfeier zu den festen Terminen im Kalender der Tänzer, auf die niemand mehr verzichten will.

 

Marion Clement, Jutta Herkommer und Uschi Jobst haben sich auch auch im vergangenen Jahr um die vielen Jubilare gekümmert und eine kleine Freude zum Ehrentag überbracht. Ihnen galt eine besondere Anerkennung.

 

Mit den Worten „hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine kluge Frau“ bedankte sich Schmid beim Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller. Nachfolgend lieferte Sportwart Stefan Kaller seinen Bericht ab. Anhand der geleisteten Trainerstunden konnte man schon sehen, dass die Tänzer eifrig den Unterricht besuchten. Schwerpunkte der Ausbildung waren Discofox, Latein, Standard und auch Salsa       . Besonderer Beliebtheit erfreute sich das Training für den Sterischen Kreistanz, der mehrfach zur Aufführung, auch bei privaten Feiern, kam. Bereits 60 Akteure haben sich bereit erklärt am diesjährigen Herbstballprojekt mitzumachen. Das Training läuft bereits. Im Hintergrund arbeiten bereits fleißige Hände an den Kostümen, der Bühnengestaltung und der Technik, sodass bis Oktober den Gästen, die es schaffen an eine der begehrten Eintrittskarten zu kommen wieder ein unvergesslicher Abend geboten werden kann.

 

Kassenwart Kurt Wagenblast gab nach einjähriger Dienstzeit zum ersten Mal seinen Bericht ab. Souverän erklärte er den Anwesenden die Umsätze und derzeitige Finanzsituation. Kassenprüfer Theo Heilig bescheinigte ordentliche Arbeit und so hatte Ortsvorsteherin Banzhaf keine Mühe um Entlastung des Vorstandes zu bitten. In Ihrer Rede versprach sie den Anwesenden neue Trainingsräume, die in Zusammenhang mit einer neuen Sport und Gemeindehalle realisiert werden sollen. Allerdings sollte man sich bei diesem Großprojekt etwas in Geduld üben. Nach den lobenden Worten an den Vereinsvorstand, an das Trainerpaar Kaller und an Vorstand Schmid fielen die folgenden Wahlen, die unter Aufsicht von Heinz Hofmann und Jürgen Gunst stattfanden, erwartungsgemäß eindeutig aus.

 

Wiedergewählt wurden

  • Elisabeth Schmid - 1. Vorsitzende
  • Stefan Kaller - Sportwart
  • Marion Clement - 1. Beisitzerin
  • Theo Heilig - Kassenprüfer

 

Der letzte Tagesordnungspunkt war die angekündigte Beitragserhöhung. Auch diese Maßnahme wurde von den Tänzern als notwendig angesehen, und so kam es zu einem einstimmigen Abstimmungsergebnis.

2014
Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier

Die Weihnachtsfeier des Tanzkreises Waldstetten im Gasthaus Hölzle in Weilerstoffel bot den Tänzern einen Rückblick über das vergangene Jahr.

 

Vorstand Elisabeth Schmid entführte die Tänzer mit einem Bilderbericht nach Afrika. Mit Spenden der Vereinsmitglieder konnte der Verein „Hilfe für Togo“ aus Waldstetten in Togo einen Trinkwasserbrunnen bauen. Persönlich konnte sich Elisabeth Schmid bei ihrer Reise in Togo ein Bild machen. Der ausführliche Reisebericht vermittelte den Tänzern sehr umfangreiche Informationen und das Wissen, dass die Hilfe in Afrika sehr gut angekommen war.

 

Nachdem sich das gute Essen dann bei den rund 60 Anwesenden gesetzt hatte, spielten Siggi Schmegner und Rudolf Müller mit ihren Akkordeons auf und erneut stellten die Tänzer ihr Gefühl für Musik und Rhythmus unter Beweis.

 

Dies lockte dann den Nikolaus alias Jürgen Gunst an, der mit seinem Geschenkesack jedem eine kleines Präsent übereichte. Mit einer Tanzeinlage der Linedancegruppe, die mit einem schwungvoll vorgetragenen „Santa Claus is coming“ des Akkordeonduos begleitet wurden, verabschiedete sich dann wieder der Nikolaus.

Weihnachtsbild

Elisabeth Schmid versäumte es nicht dem Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller, ohne die der Verein nicht denkbar wäre, im Namen aller zu danken und daran zu erinnern, dass der Tanzkreis nur dann ein lebendiger Verein ist, wenn er engagierte Mitglieder hat. Denn das hat er im letzten Jahr wieder mal unter Beweis gestellt.

 

Im Anschluss bedankte sich Stefan Kaller für die eifrigen Trainingsbesuche und machte schon neugierig auf das kommende Jahr, das dann wieder im Zeichen eines Herbstballes stehen wird.

 

Eine Bildershow von Siggi Schmegner fassten dann unterhaltend die Vereinsaktivitäten und Auftritte des Tanzkreises vom zu Ende gehenden Jahr zusammen.

Jahresausflug

In den Schwarzwald

Ende September machte sich der Tanzkreis Wißgoldingen zu seinem zweitägigen Jahresausflug auf den Weg. Zusammen mit dem Busunternehmen Fa. Betz aus Waldstetten hatten Marion Clement und Elisabeth Schmid eine Überraschungsfahrt in den Schwarzwald geplant. Um 6:15 Uhr setzte sich der Reisebus pünktlich in Bewegung. Ausgerüstet mit Proviant und stabilem Schuhwerk  ging es Richtung Schwarzwald. Bevor das erste Ziel angefahren wurde, stärkten sich die Ausflügler mit einem zweiten Frühstück an der Autobahnraststätte Schönbuch. Die Fahrt führte dann über die Schwarzwaldhochstraße an Freudenstadt vorbei zum Lotharpfad. Bei herrlichem Wetter führten zwei Ranger die Tänzer durch eine sich selbst überlassene Naturlandschaft. Fasziniert und beeindruckt genoss man den 800m langen Lehr- und Erlebnispfad, der über Treppen, Brücken und Stege und unter umgestürzten Bäumen hindurchführte. Nach knapp zwei informativen Stunden ging es zurück nach Freudenstadt. Dort spazierte man vom Marktplatz zum nahe gelegenen Friedrichsturm. Die restliche Zeit in Freudenstadt verbrachte man am wunderschönen sonnigen Marktplatz. Gegen 1600 Uhr setzte sich der Reisebus wieder in Bewegung. In Klosterreichenbach hatte dann jeder die Gelegenheit sich mit Schwarzwälder Spezialitäten zu versorgen. Bevor  allerdings gekauft wurde, war eine Kostprobe unumgänglich. Nach einer weiteren Stunde Fahrt erreichte der Tanzkreis das Schwarzwaldhotel in Gengenbach. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde zum Tanz aufgespielt. Bei so viel anwesenden Tänzern ließ es sich Stefan Kaller (Sportwart) nicht nehmen, einen neuen Tanz vorzustellen und einzustudieren, der beim Waldstetter Besen am 8. November zur Uraufführung kommen wird. Bis spät in die Nacht wurde bei guter Stimmung das Tanzbein geschwungen.

Gruppenbild

Am nächsten Morgen war um 9.30 Uhr Abfahrt. Nach knapp 70 km war das bis dahin streng gehütete Geheimnis über den nächsten Programmpunkt gelüftet. Zwei Gruppen erkundeten bei einer geführten Tour den Stadtkern des alemannischen Freiburg im Breisgau. Biergärten, Straßencafés und Eisdielen luden zum Verweilen ein. Kein Wunder also, dass sich die Abfahrt verzögerte. Doch mit Alen, dem versierten Busfahrer der Fa. Betz gelang es dann doch noch rechtzeitig, die Sauschwänzlesbahn in Weizen zu erreichen. Um 15.45 Uhr setzte sich die Museumsbahn Richtung Blumberg in Bewegung. Ausgerüstet mit einem Akkordeon nahm der Tanzkreis im Zugabteil Platz. Während der Fahrt mischten sich Vereinsmitglieder der Museumsbahn in zeitgenössischem Outfit unter die Zuggäste und sorgten für nette Unterhaltung. Für den größten Stimmungserfolg sorgte allerdings Siggi, der das Akkordeon umschnallte und seine Finger über die Tasten flitzen ließ. Unüberhörbar war der Gesang der Tänzer, so dass aus den benachbarten Abteilen weitere Sänger einstimmten. Zu schnell verflog die Zeit und bereits um 17:00 Uhr rollte der Bus gen Heimat. Und die gute Stimmung im Bus hielt bis auch der letzte von Bord gegangen war.

Vatertagswanderung

Vatertagswanderung

Gruppenbild

Am diesjährigen Vatertag war es mal wieder soweit, dass sich die Mitglieder des Tanzkreises Wißgoldingen auf den Weg durch Wald und Flur machten, um von Wißgoldingen nach Donzdorf zu wandern. Nahezu 40 Mitglieder tauschten ihre Tanzschuhe mit festem Schuhwerk und marschierten bei herrlichem Wetter pünktlich um 10:30Uhr los. Vorbei an saftigen Wiesen und Feldern führte der Weg die Wanderer Richtung Süden. In der Nähe von Winzingen warteten bereits weitere Tanzkreismitglieder, die sich dem Tross anschlossen. Nachdem der Hochberg erklommen war, konnten die Wanderer an einer mobilen Raststation auftanken. Gerhard Grupp hatte bei den bereitgestellten Getränken die richtige Wahl getroffen, sodass der Rest der Wanderung leicht und beschwingt bewältigt werden konnte.

Bei der Stärkung

Ziel der Wanderung war das Schloss in Donzdorf. Tanzkreismitglieder spendierten den Wanderern ein großzügiges Vesper. Mit Wurst, Käse und Sekt genoss man ausgelassen die Zeit im grünen Schlossgarten.

 

Für den Nachmittag hatte sich Herr Hans Volz, Geschichtslehrer a.D., angeboten, eine Führung durch das Schloss durchzuführen. Interessiert lauschten die Tänzer seinen Worten. Neben der Siedlungsgeschichte um Donzdorf informierte Herr Volz über Aufstieg und Leben der Rechberger Familie. Noch heute hat z.B. das Eigenkirchensystem Bestand. Lebendig erläuterte der Geschichtslehrer die Entwicklung der weltlichen und kirchlichen Gebäude. Sogar den Besuch der Räumlichkeiten die heute als Schlossrestaurants genutzten Pferdestalls machte Herr Volz möglich. Der Abschluss der Führung fand im roten, ehemals Speisesaal der gräflichen Familie, statt.

Am Ende bedankte sich Tanzkreisvorstand Elisabeth Schmid recht herzlich für den interessanten Vortrag und überreichte Herrn Volz ein kleines Präsent.

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung TK 2014

Kürzlich fand die Mitgliederversammlung des Tanzkreises Wißgoldingen im Gasthaus Adler in Wißgoldingen statt. Nachdem die Einladung fristgerecht an die annähernd 140 Vereinsmitglieder ergangen war, konnte Vereinsvorstand Elisabeth Schmid fast ein Drittel der Tänzer bei ihrer Begrüßung willkommen heißen. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit gab sie einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr.

 

Die regelmäßigen Ausschusssitzungen sind Garant für eine gut funktionierende Vereinsarbeit. Dass bei diesen Sitzungen immer alle Vorstandsmitglieder anwesend sind ist nicht selbstverständlich. Das zeigt allerdings wie ernst dieses Gremium seine Arbeit nimmt. Diese Motivation kann nur dann entstehen, wenn es in einem Verein viele engagierte ideenreiche Mitglieder gibt. So sparte der Vorstand nicht mit Dankesworten an seine Vereinsmitglieder.

 

Marion Clement und Jutta Herkommer waren auch das vergangene Jahr wieder bei Jubilaren zu Besuch um herzliche Geburtstagswünsche des Vereins zu überbringen.

 

Bei einer ganzen Reihe von Veranstaltungen hatte man sich im vergangenen Jahr tänzerisch beteiligt. Hierzu zählten zum Beispiel der 9.te TOGO Winterball in Waldstetten, die Oldienight in Bettringen, die Jubiläumsveranstaltung des Liederkranzes in Heubach, das Oktoberfest in Waldstetten oder der Seniorennachmittag in Wißgoldingen. Immer waren die Tänzer gerne bereit, ihren Beitrag zu leisten. Dies hat natürlich auch eine große Außenwirkung für den Verein.

 

Die allerdings größte Herausforderung stellte der Herbstball im Oktober 2013 dar. Ein Kraftakt für den Verein und eine hohe Belastung für Mitglieder, die entscheidend für das Gelingen dieses Events beigetragen haben. So wurden besonders hervorgehoben das Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller für die unzähligen Trainingsstunden zur Show „der Rosenkavalier oder Darf ich bitten zum Tanz“. Michael Gunst für die Betreuung der aufwendigen Technik, Ekkehard Jobst für die Umsetzung der Idee, die Semperoper nach Wißgoldingen zu holen, Uschi Jobst und alle Helferinnen für die Dekoration, Gerd Schmid für die handwerkliche Unterstützung und Renate Grupp für die Ideen und Vorbereitungen der kulinarischen Genüsse.

 

Veranstaltungen wie der Herbstball können nur gelingen, wenn die Vereine der Gemeinde sich untereinander unterstützen und es Helfer gibt, die bereit sind sich am kulturellen Leben ehrenamtlich zu beteiligen. So erging ein besonderer Dank an den Heimatverein Waldstetten unter Leitung von Herrn Rainer Barth für die professionelle Unterstützung bei der Bewirtung und an das Ehepaar Erika und Manfred Wiedmann für ihr ehrenamtliches Engagement in der Küche.

 

Der Bericht des Sportwarts Stefan Kaller informierte über Trainingsstunden des letzten Jahres und machte Lust auf das laufende und kommende Jahr. Neben den inzwischen etablierten Trainingseinheiten der Linedancer und Standardgruppen wurden darüber hinaus wieder verschiedene Workshops angeboten. Hier haben insbesondere Angebote aus der Discofoxszene für neue Tanzkreismitglieder gesorgt.

 

Seit April dieses Jahres wird nun auch ein "Latino-Dance" Workshop angeboten. Die Resonanz ist so gut, dass der Trainingsraum an seine Kapazitätsgrenze stößt. An dieser Stelle machte Stefan Kaller deutlich, dass der Tanzkreis Wißgoldingen aktuell der Hauptnutzer des Pavillons ist und hofft, dass die evtl. Erweiterung bzw. Renovierung und Modernisierung des Trainingsraumes zeitnah erfolgt.

 

Kassenprüfer Gabi Knies und Theo Heilig hatten keine Mühe die von Herrn Josef Fallenbüchel vorbildlich geführten Finanzgeschäfte abzusegnen.

 

So war es nur noch reine Formsache, als Herr Bürgermeister Rembold um Entlastung für den Vereinsvorstand bat. Das Ergebnis war einstimmig. Mit einem Augenzwinkern stellte er an den finanziell gesunden Verein dann einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen, um dem Wunsch der Tänzer nach mehr Bewegungsfreiheit gerecht werden zu können. Der Verein sei eine große Bereicherung für die Gemeinde. Insbesondere die Zusammenarbeit in einem Kulturnetzwerk mit anderen Vereinen, hob er dankend hervor.

 

Vierundvierzig stimmberechtigte Vereinsmitglieder hatten unter den Wahlleitern Martin Kaller und Uwe Vetter über fünf Vereinsämter abzustimmen. In ihren Ämtern wurden bestätigt: Uschi Jobst: zweite Vorsitzende, Eva Lappy: Schriftführerin, Gabi Knies: Kassenprüferin und Rudolf Müller: zweiter Beisitzer. Neuer Kassier ist Kurt Wagenblast, der die Nachfolge von Herrn Josef Fallenbüchel antritt. Der Vorstand bedankte sich bei Herrn Fallenbüchel für sieben Jahre hervorragender Zusammenarbeit und wünschte Herrn Wagenblast alles Gute für sein neues Amt im Tanzkreis.

 

Dann meldete sich Frau Cornelia Sanwald-Frösch vom Sportkreisvorstand Ostalb zu Wort. Bei ihrer Rede ließ sie zunächst offen wer denn Grund für ihre Anwesenheit war. Doch nach den lobenden Worten über die engagierte Person, die es zu ehren galt, war schnell klar, dass es um den Vorstand Elisabeth Schmid persönlich ging, die nun schon seit 10 Jahren dieses Amt begleitet. Eine Laudatio in Reimform untermalt mit Bildern ihrer Amtszeit machte sehr deutlich, welche Aufgaben, auch jene, die sonst nicht zu sehen sind, ein Vorstand zu bewältigen hat. Martin Kaller ist es elegant gelungen aufzuzeigen, dass es dabei um Arbeiten geht, bei denen man mal richtig zupacken muss oder auch um Aufgaben, bei denen es gilt zu organisieren und zu vermitteln.

 

Der Ausblick auf das bereits begonnene Jahr 2014 verdeutlichte abermals, dass es den Tänzern nicht langweilig werden wird. Auftritte bei der Landesgartenschau in Gmünd, Teilnahme am Breitensporttag, Auftritt beim Waldstetter Besen (um nur einige zu nennen) sind neben Vereinsfesten wie das Sommerfest oder der Jahresausflug Veranstaltungen, bei denen die Tänzer gerne teilnehmen.

 

Mit einem herzlichen Dank an Redner und vor allem an die Vereinsmitglieder für die Treue und das Engagement das ganze Jahr über beschloss der Vorstand die Versammlung.

2013
Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier

Bei der Weihnachtsfeier des Tanzkreises Wißgoldingen im Gasthaus Hözle in Weilerstoffel konnten die Freunde des Tanzes wieder mal auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Die verschiedenen Aktivitäten wurden anhand einer Bildershow präsentiert, die nochmals deutlich machte, dass dieser Tanzkreis den Mitgliedern außer dem Tanzen noch einiges mehr bietet. Hierzu zählen zum Beispiel die Vatertagswanderung, die in diesem Jahr zum Schloss Weissenstein geführt hatte oder das Sommerfest, das auf dem Gelände der Fa. Jobst ausgerichtet. wurde. Nicht zu vergessen die vielen Geburtstage, die über das Jahr verteilt in geselliger Runde nach dem Tanztraining bei einem Gläschen Sekt gefeiert wurden.


Die öffentlichen Auftritte des Tanzkreises Wißgoldingen gehören allerdings zu den Highlights des inzwischen über die Grenzen der Ostalb hinaus bekannten Vereins.


Da sei der Auftritt der Linedancegruppe beim TOGO Ball in Waldstetten erwähnt, sowie das Großereignis Herbstball unter dem Motto „Der Rosenkavalier oder darf ich bitten zum Tanz“, das ganze Seiten in der Presse gefüllt hat. So war es kein Wunder, dass die Tanzgruppe unter Leitung von Stefan Kaller vom Liederkranz Heubach für einen Auftritt beim Jubiläumskonzert engagiert wurde.


Nachdem die Küche die 68 Tänzer und Freunde gestärkt hatte, wurde es Schwungvoll und besinnlich zugleich als Christine Sonnentag mit Gitarre, Renate Vetter mit Flöte und Rudolf Müller mit dem Akkordeon Advents- und Weihnachtslieder spielten. Mit viel Leidenschaft sangen die Anwesenden die Lieder, sodass man sich fragte, ob es sich hier um die Weihnachtsfeier eines Chores oder eines Tanzkreises handelte.

 

Frau Elisabeth Schmid bedankte sich bei ihrer Rede bei allen Mitgliedern des Tanzkreises für ihr Engagement und Ideenreichtum was letztendlich für das gute Vereinsleben sorgt. Besondere Anerkennung wurde dem Trainerpaar Susanne  und Stefan Kaller zuteil, die in diesem Jahr mit dem Herbstball 2013 alle Hände voll zu tun hatten. Als Ausdruck ihrer Wertschätzung erhielten Sie ein kleines Präsent.

Besuch des Nicolaus
Besuch des Nicolaus

Der eigens angereiste Nikolaus (alias Jürgen Gunst) konnte dann seinen Geschenksack leeren und jedem Anwesenden ebenfalls ein kleines Geschenk überreichen.


Gedanken zu Weihnachten machten sich Margot Volz und Marion Clement, die bei ihren Vorträgen einerseits ein Lächeln in die Gesichter der Anwesenden zauberten und andererseits an den Kern von Weihnachten erinnerten.

Herbstball

6. Herbstball

Formation 2013

„Der Rosenkavalier“ oder „Darf ich bitten zum Tanz“ hieß das Motto beim Herbstball des Tanzkreises Wißgoldingen. Alle zwei Jahre präsentiert der Verein ein Programm, das seinesgleichen sucht.

 

Liebevoll in Szene gesetzte Accesoires und die stilgerecht eingerichtete Caffebar luden die Gäste zum Verweilen ein. Novum des Balls war die professionelle Beleuchtungstechnik. Damit ging der Wunsch des sportlichen Leiters Stefan Kaller in Erfüllung, die Akteure gut in Szene zu setzen. Zusammen mit Michael Gunst ist es so gelungen, die passende Atmosphäre auf der Tanzfläche zu schaffen.

 

Vorsitzende Elisabeth Schmid machte deutlich, dass es die Visionen sind, die etwas Großartiges entstehen lassen. Daher sei sie dem Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller dankbar für die Idee, aus der Kaiserberghalle ein Schloss zu machen. Dass dies gelang, sei der Verdienst vieler fleißiger Helfer. Der Heimatverein Waldstetten sorgte für die Kulinarik.

 

Die von „More fun“ präsentierten Stücke ließen bei den vielen Tanzrunden keine Wünsche offen. An Unterhaltung mangelte es den Gästen nie, weil in den Tanzpausen Akteure ihren Sport vorstellten. Mit Volkstänzen aus den USA präsentierte sich der Verein „Staufen Knights“ Salach. Caller Markus Runft erläuterte diese Tanzform, die sich in der neuen Welt entwickelt hat, weil unterschiedliche Kulturen mit ihren Volkstänzen zusammenfinden wollten. Die Figuren sind genormt und bieten so jedem Squaredancer die Möglichkeit, auf der ganzen Welt mitzutanzen. Der Caller sagt die Figuren an, die die Tänzer ausführen. Dynamische Bewegungen, verwirrend auflösende und wieder zusammenführende Paarelemente zeichneten den Auftritt aus. Mutige Gäste konnten einfache Figuren mittanzen.

 

Ein Genuss ganz anderer Art war der Auszug aus dem Musical „Elisabeth“. Neben Oliver Fischer, der als Profi aus Hannover sich bereits in Göppingen beim Musical „Barbarossa“ in die Herzen der Zuschauer gesungen hat, avancierte Ramona Kaller zum aufsteigenden Stern am Himmel von Wißgoldingen. Es herrschte gespenstische Stille, als der majestätische Fischer über die Tanzfläche schwebte. Nicht weniger professionell Kaller, die mit Stimme und tänzerischem Ausdruck das Publikum begeisterte. Tosender Applaus war der Lohn.

 

Am 27. November startet beim Tanzkreis Wißgoldingen ein Einsteigerkurs für Discofox. Was dieser alles bietet, zeigten die Ausnahmepaare Steffen Giese und Ella Trodt vom RSV Seeheim (Deutsche Meister Senioren S-Klasse 2012, Disco Fox und German Masters, Vizeweltmeister Formation Salsa Rueda und Weltmeister Formation Latino Show) sowie Peter Moreno und Eva Hauser.

 

Dann war es soweit: Der Tanzkreis präsentierte seine eigens für den Ball einstudierte Show „Der Rosenkavalier – Darf ich bitten zum Tanz“. 54 Akteure belebten in einer abwechslungsreichen Show die Tanzfläche. Geschickt mischten sich die Gruppen oder wechselten sich ab. Passend für das Werben um die Dame oder das Ringen mit dem Nebenbuhler wurden Linedance-, Quickstep-und Tangoelemente eingebaut. Das Farbenspiel der Kostüme sowie die unterschiedlichen Bewegungsabläufe fesselten die Zuschauer, die sich an der Freude am Tanz ergötzen konnten. BeimGesangssolo „ich hätt getanzt heut Nacht“ brillierte abermals Ramona Kaller.

Sommerfest

12. Sommerfest

Auf dem Firmengelände der Familie Jobst durften die Tänzer des Tanzkreises Wißgoldingen ihr diesjähriges Sommerfest feiern. Bei herrlichem sonnigem Wetter ließen es sich knapp 60 Vereinsmitglieder so richtig gut gehen.

Kulinarisches Festessen
Kulinarisches Festessen

Schon früh am Morgen begannen die Vorbereitungen. Traditionsgemäß kümmerte sich Frank Lappy persönlich um die Zubereitung eines Spanferkels, das dann auf dem von ihm selbst konstruiertem und angefertigten Holzkohlengrill bis zum Abend seine Runden drehte. Eine lange Schlange bildete sich an der Küchenbank als das Ferkel vom Grill genommen wurde. Die knusprige Schwarte fand reißenden Absatz. Wer auf Schweinefleisch verzichten wollte, hatte an diesem Abend eine ganz besondere Alternative. Wieder einmal war es der Vereinsvorsitzenden Elisabeth Schmid gelungen, für eine Überraschung zu sorgen.

Die Firma Settele beteiligte sich mit einer Lieferung Maultaschen am gelungenen Sommerfest. Maultaschen-Spieße in fünf außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen: Currywurst mit BBQ-Marinade, klassisch mit Kräutermarinade, Pizza, Asia und Flammkuchen ergänzten das reichhaltige Menü. Leckere Salate, die die Gäste mitgebrachten hatten, rundete das kulinarische Angebot ab. Nach einer Dankesrede der Vereinsvorsitzenden, in der den vielen Helfern und insbesondere der Familie Jobst für die Bereitstellung des Geländes und Frank Lappy für die Vorbereitung des Spanferkels gedankt wurde, feierten die Tänzer noch bis spät in die Nacht.

Vatertagswanderung

Vatertagswanderung

Vatertagsausflug - Gruppenbild
Vatertagsausflug - Gruppenbild

Der diesjährige Vatertagsausflug des Tanzkreises Wißgoldingen startete bereits morgens am Wanderparkplatz des Furtlepasses. Über 30 Tänzer waren der Einladung des Vorstands Frau Elisabeth Schmid gefolgt, um zusammen schöne und interessante Stunden zusammen zu erleben. Bereits im Vorfeld hatten Edeltraud und Theo Heilig sowie Uschi und Ekkehard Jobst eine Wanderung vorbereitet, die die Teilnehmer auf den Berhardus führte. Entlang des Weges der Besinnung überwanden die Tänzer, die sonst bei ihrem Sport nur flaches Gelände gewohnt sind, ca. 150 Höhenmeter. Bei einer Höhe von 775 über NN erreichten sie die Bernharduskapelle. Der Blick ins Remstal am großen hölzernen Kreuz lud zu einer ersten kurzen Rast ein. Der eine oder andere Wanderer mag sich dann beim Blick in die Kapelle wie ein Wallfahrer vorgekommen sein. Dort wo heute die Kapelle steht stand einst eine barocke Kirche, die aufgrund wundersamer Heilungen errichtet wurde. Im Großen Bogen ging es gemeinsam über den Bernhardus, den Langenhau und den Althof. Mit einem herrlichen Blick ins Lautertal und nach Weißenstein, das später noch Ziel der Wandersleute sein sollte, ging es zurück zum Wanderparkplatz.

Ankunft auf dem Schlosshof von Schloss Weißenstein
Ankunft auf dem Schlosshof von Schloss Weißenstein

Für den Nachmittag hatte sich Frau Elisabeth Schmid etwas ganz besonderes einfallen lassen. Nach einer kurzen Fahrt versammelten sich die Tänzer im Schlosshof von Schloss Weißenstein. Dort konnte man nun in angenehmer Atmosphäre sein Rucksackvesper genießen. Erholt und neugierig durften dann die Tänzer die Welt des Mikrokosmos kennenlernen. H Manfred Kage gründete bereits 1959 das Institut für wissenschaftliche Fotografie das als Hochburg der Mikrofotogrfie weltweit bekannt wurde. Unter Leitung von Tochter Ninja Nadine Kage konnte die historische Schlosskapelle besichtigt werden bevor Herr Kage dann persönlich über die Entstehung seines Instituts berichtete. Interessante multimediale Vorführungen, kunstvolle Fotografien rückten den Mikrokosmos in greifbare Nähe. Sammlerschätze wie Mond – oder Meteoritengestein wurden gezeigt und konnten sogar angefasst werden wobei das Meteoritengestein verblüffend schwer war. Herr Kage selbst sorgte dann durch die Untersuchung eines Wassertropfens für Begeisterung bei den Tankreismitgliedern.


Mit vielen gesammelten Eindrücken ging der Ausflug zu Ende und alle freuten sich beim Verabschieden schon auf das nächste Event.

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung TK 2013

Mit nahezu der Hälfte aller Mitglieder hielt der Tanzkreis Wißgoldingen am 1. März 2013 seine Mitgliederversammlung im Gasthaus Adler in Wißgoldingen statt.


Vereinsvorsitzende Elisabeth Schmid konnte 53 stimmberechtigte Mitglieder und Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf  begrüßen. In Ihrer Ansprache bedankte sich Frau Schmid bei den Mitgliedern des Gesamtvorstandsgremiums für die gute und fruchtbare Zusammenarbeit. Regelmäßige Sitzungen sorgen für einen aktuellen Informationsaustausch in der Führungsmannschaft.  Das Jahr 2012 war ein Jahr der Jubilare. Daher wurde die Arbeit von Frau Jutta Herkommer und Marion Clement gewürdigt, die persönlich den Jubilaren einen Gruß und ein kleines Geschenk des Vereins überbrachten. Diese nette Geste ist Teil des Vereinslebens und zeigt wie wichtig jedes Mitglied mit und ohne Funktion ist.


2012 ist es dem Verein wieder mal gelungen durch verschiedene Veranstaltungen den Verein nach außen zu präsentieren. Damit war die Überleitung zum Bericht des Sportwarts gegeben.


Ein Jahr ohne Herbstball. Dennoch war es erstaunlich was im Jahr 2012 auf das Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller zugekommen war. Neben Aktionen und Tanzauftritten wurden ca. 10% mehr Unterrichtsstunden als im Vorjahr abgehalten. Neue Tänze und neue Figuren durften die Tanzfreunde in diesem Jahr erlernen. Workshops für Discofox und  Standard Latein oder im Linedance ermöglichen interessierten Paaren oder Einzelpersonen den Einstieg in den Tanzsport. Der Spaß an der Bewegung und die Geselligkeit spielen beim Tanzkreis dabei eine wesentliche Rolle. Und wer bis jetzt noch keine Gelegenheit hatte, der nächste Discofoxworkshop beginnt am 13.März 2013!


Weitere Veranstaltungen im Rahmen des Sportkreises Ostalb unter dem Motto „50 na und“ boten  Linedanceinteressierten die Möglichkeit diese Form des Tanzes kennenzulernen.

Hervorgehoben wurden der Tanzauftritt am Togoball in Waldstetten und die Auftritte der Tanzformation, die sowohl beim Konzert des Akkordeonorchesters Schwäbisch Gmünd im Prediger als auch bei der „Waldstetter Weihnacht“ in der Stuifenhalle ihr Können unter Beweis stellen konnte. Aber auch die Tanzeinlagen bei Hochzeiten und Geburtstagen konnten sich sehen lassen.


Für das Jahr 2013 dürfen sich alle Tanzbegeisterten auf den Herbstball mit dem Thema „der Rosenkavalier, darf ich bitte zum Tanz“ freuen. Die Trainingstermine für dieses Ereignis stehen bereits, sodass einem erfolgreichen Auftritt im Herbst nichts entgegensteht.


Im Anschluss gab Herr Josef Fallenbüchel seinen Bericht als Kassier ab. Fragen hinsichtlich Beiträge für Verbände konnten den Mitgliedern in diesem Zusammenhang erläutert werden. Trotz der zum Teil hohen Ausgaben hat der Verein eine gesunde Finanzlage. Die vorbildliche Kassenführung wurde von den Kassenprüferinnen Gabi Ulrich und Gabi Knies bescheinigt.


Bevor Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf um die Entlastung des Vorstandes bat, sparte sie nicht mit Lobesworte und beschrieb den Tanzkreis als  sehr rührigen Verein, der nicht nur der Gemeinde, sondern dem ganzen Gmünder Raum gut tut. Dies hängt maßgeblich vom Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller ab, dem es immer wieder gelingt den Nerv der Zeit zu treffen. Daher ist sie schon selbst sehr auf den „Rosenkavalier“ gespannt. Der Vorstand und die Funktionäre genießen ihre allergrößte Wertschätzung. Daraufhin wurde der Vorstand einstimmig entlastet.


Bei den folgenden Wahlen wurde der Vorstand Elisabeth Schmid, der sportliche Leiter Stefan Kaller und die Beisitzerin Marion Clement in ihrem Amt bestätigt. Frau Gabi Ulrich konnte beruhigt ihr Amt als Kassenprüferin abgeben, da mit Herrn Theo Heilig ein würdiger Nachfolger verpflichtet werden konnte. Die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl wurde durch das Ehepaar Margret und Siegfried Schmegner sichergestellt.


Mit einer Satzungsänderung ist  zukünftig das Thema Ehrenamtpauschale in der Vereinssatzung geregelt. Die vom Gesamtvorstand eingebrachte Ergänzung wurde mit 49 Ja-Stimmen und 4 Enthaltungen angenommen.


Bevor nun Frau Schmid zum Ende der Versammlung mit dem Ausblick für 2013 ausholen konnte, wurde es nicht versäumt ihr für die unermüdliche engagierte Arbeit zu danken. Herr Theo Heilig hat dies gern mit den Worten „was mit Gelde nicht bezahlt werden kann, das belohne mit Dank“ übernommen.

2012
Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier

Am 15.Dezember feierte der Tanzkreis Wißgoldingen traditionsgemäß im Gasthaus Rad in Rechberg seine Weihnachtsfeier.

 

Nahezu 70 Tänzer und Tänzerinnen mit Kindern und Partnern hatten sich für ein paar Stunden in der vorweihnachtlichen Zeit zusammengefunden. Das gute Essen war Grundlage für einen gelungenen Wohlfühlabend. Dieser wurde vom Vorstand des Tanzkreises Elisabeth Schmid mit Dankesworten an die Mitglieder für ihre rege Teilnahme an den Trainingsabenden und Veranstaltungen eröffnet. Besonderer Dank galt dem Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller für ihren unermüdlichen Einsatz im Jahr 2012. Als Ausdruck für die Anerkennung ihrer Arbeit wurde den beiden ein kleines Präsent überreicht. Herr Kaller versprach den Tänzern daraufhin auch im kommenden Jahr, das unter dem Zeichen eines gigantischen Herbstballes stehen wird, weiterhin schöne und amüsante Trainingsstunden. Nachdem durch gezielte Platzwechsel eine neue Sitzordnung entstanden war, hatte man die Gelegenheit mit Tänzern aus den anderen Standardtanzgruppen und Tänzern aus dem Line Dance-Bereich ins Gespräch zu kommen.

 

Unterstützt durch den eigens gegründeten Backgroundchor sangen die Tänzer stimmungsvolle Weihnachtslieder.

 

Eine zur Atmosphäre passende Ballettaufführung durch Frau Margit Drempetic sorgte für einen weiteren Glanzpunkt an diesem Abend. Ihr sehr ausdrucksvoll dargebotener Tanz beeindruckte die Zuschauer, die nicht mit Applaus sparten.

 

Zu fortgeschrittener Stunde waren es dann Edeltraud Heilig und Maria Müller, die mit einem Gedicht den Tänzern vor Ihrer Heimreise besinnliche Impulse mit auf den Weg gaben. Zustimmendes Nicken war bei Tänzern zu sehen als sie ihre Worte hörten.

 

Die letzten brachen zum Heimweg auf als es bereits nach Mitternacht war.

Jahresausflug

Jahresausflug

Jahresausflug - Bild 01

Am 22 September veranstaltete der Tanzkreis Wißgoldingen seinen Jahresausflug. Die Tänzerinnen und Tänzer wagten es, der geheimnisvollen Einladung des Organisationsteams, bestehend aus der Vorsitzenden Elisabeth Schmid und Beisitzerin Marion Clement, zu folgen. Mehr als die Hinweise auf eine Stadtführung und zwei weiteren Programmpunkten, von dem einer den Teilnehmern den Tag versüßen sollte, und ein gemeinsames Abendessen haben die beiden nichts verraten. Nachdem der Reisebus der Fa. Betz Waldstetten alle eingesammelt hatte, konntedie Reise beginnen. Schon bald verdichteten sich die Anzeichen, dass die Fahrt nach Tübingen gehen sollte.

 

Bevor die Stadtführung begann, stärkten sich die Teilnehmer mit einem ausgiebigen Vesper. Noch ließ die Sonne auf sich warten.

 

Viele interessante Informationen zu Tübingen waren dann auf dem Weg durch die Altstadt zu erfahren. Besonders beeindruckten die Geschichten der Dichter und Denker, die in Tübingen gewirkt haben und damit diese Stadt weltweit berühmt gemacht haben.

 

Und wer es noch nicht wusste:

 

Die Tibenger Gogawitz sen a sehr wichdigs Dokumend von dr schwäbische Sproch. S got haubdsächlich om Wei, Weibr, Wirdschafda, Wengerder (Goga), saufa, schaffa, Schdudenda, schwäbische Liadla, Ärzd on Abotheka. Z´erschd ischs bloß a glois Bieachle gwee, wo d Witz iber dia Tibengr Wengerder drengschdanda sen. Oft send dia Witz für dia normale Leit äweng derb oder au makaber. Aber so send se halt.

Jahresausflug - Bild 02

Nach so viel Kultur hatte jeder die Gelegenheit durch Tübingen zu schlendern, bevor die Tänzer bei einer Stocherkahnfahrt um die Neckarinsel die Sonne genießen konnte.

 

Auf der Rückfahrt hielt der Bus in Waldenbuch bei Firma Ritter Sport wo nun nach einer interessanten Filmvorführung über die Herstellung von Schokolade die Möglichkeit bestand, nach Lust und Laune diese einzukaufen. Damit war auch das dritte Geheimnis gelüftet.

 

In Uhingen kehrte man in der Gaststätte Gerber ein. Zwei große Tischtafeln waren für den Tanzkreis reserviert. So ein langer Tag macht hungrig und durstig. Auf der Heimfahrt am späten Abend war man sich dann darüber einig, dass es ein wunderschöner gelungener Tag voller Überraschungen war.

Vatertagswanderung

Vatertagswanderung

Vatertagswanderung des Tanzkreis Wißgoldingen.

Traditionell fand am 17. Mai die Vatertagswanderung des Tanzkreises Wißgoldingen statt. Ziel der Wanderung war die Schelmenklinge bei Lorch.

Pünktlich um 10.30Uhr  trafen sich die Mitglieder des Tanzkreises Wißgoldingen am Kloster Lorch um dort ihre traditionelle Vatertagswanderung zu beginnen. Mit Vesper im Rucksack, Wanderschuhen an den Füßen führte die Tour zunächst zum Götzental. Dort wo die Talwiesen vom Wald abgelöst werden öffnete sich der Einstieg zur Schelmenklinge. Die Tanzfreunde erfreuten sich an den vielen neu renovierten Wasserspielen und waren begeistert von der urwüchsigen schmalen Waldschlucht. Vor der ersten Pause musste noch ein steiler Anstieg, der mit einer Eisentreppe gesichert war, bewältigt werden. Nach der ersten Stärkung führte die Wanderung am aussichtsschön gelegenen Lorcher Stadtteil Bruck vorbei weiter Richtung Alfdorf. Über idyllische Waldwege ging es dann weiter bis zur Schillergrotte, die aufgrund einer Sperrung nicht besichtigt werden konnte. Dafür war der „hohle Stein“ als Naturdenkmal umso beeindruckender. Wer sich erfrischen wollte hatte hier Gelenheit die Morgentoilette nachzuholen. Weiter ging es am Schölleshof vorbei bis zur Brucker Sägemühle. Nach einigen Metern im prächtigen Tal des Schweizerbachs ging es auf dem Hermann-Löns- Weg wieder duch prächtige Wälder zurück zum Kloster Lorch. wo die sonnige Tour für die Tänzer endete.Die erste Vorsitzende Elisbeth Schmid bedankte sich bei allen Teilnehmen für den gelungenen Ausflug.


Kurze Zeit später traf man sich zum Abschluss noch im Waldcafe Muckensee wo der schöne Tag seinen Ausklang fand.

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung TK 2012

Lobe den Tanz

Mitgliederversammlung beim Tanzkreis Wißgoldingen.

Am 2.3.2012 fand im Gasthaus Adler in Wißgoldingen die Mitgliederversammlung des Tanzkreises Wißgoldingen statt. Erste Vorsitzende Frau Elisabeth Schmid begrüßte 45 des inzwischen auf über 100 Mitglieder angewachsenen Vereins. In ihrem Bericht hob Frau Schmid u.a. die Unterstützung der Gemeinden Wißgoldingen und Waldstetten hervor, durch die eine Vereinsarbeit erst richtig möglich ist. Besonderer Dank galt den Ausschussmitgliedern, die bei den regelmäßigen Sitzungen immer vollständig anwesend waren. Dies spiegelt den Geist des Vereins, dessen Mitglieder durch Ideenreichtum und Engagement Großes ermöglichen, wieder.


Dazu bedarf es aber auch eines „kräftigen Motors“, so die ehrenden Worte von Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf für die Arbeit der ersten Vorsitzenden sowie des Trainerehepaares Stefan und Susanne Kaller. Sie dankte, auch im Namen von Bürgermeister Michael Rembold für die sehr gute Außenwirkung und lobte den Verein als wichtigen Kulturträger und Aushängeschild für die Gemeinde. Ihrem Antrag auf Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig stattgegeben.
In gewohnt sachlicher Form stellte zuvor Herr Josef Fallenbüchel den Kassenbericht vor.


Bemerkenswert auch der Rückblick auf das vergangene Jahr. Sehr viele Trainingsstunden verbuchte das Trainerpaar Susanne und Stefan Kaller. 1/3 davon wurden für den letzten Herbstball zum Thema Afrika geübt und sorgten bei den Teilnehmern der wohl größten Formation des süddeutschen Raumes für unvergessliche Erinnerungen. Zahlreiche Auftritte der Line Dance Gruppe belegen, dass sich diese Form des Tanzes inzwischen im Vereinsleben fest etabliert hat. Dass die Tänzer und Tänzerinnen im Verein gut aufgehoben sind, zeigen auch die vielen Engagements der Trainer. Am 31. März beim Frauentreff des Sportkreises Ostalb in der Stuifenhalle in Waldstetten werden sie wieder beweisen, dass mit Line-Dance ein Tanzen bis ins hohe Alter ermöglicht.


Für Tänzer oder solche die es werden wollen, werden auch im Jahr 2012 wieder Einsteigerkurse angeboten.
Jürgen Gunst sorgte für einen reibungslosen Ablauf bei der Wahl der zweiten Kassenprüferin Gabi Knies und des zweiten Beisitzers Rudolf Müller. Elisabeth Schmid bedankte sich bei H. Klaus Bork für die langjährige Tätigkeit im Ausschuss und für die sehr erfolgreiche Pressearbeit.


Am Ende der Versammlung war es der ersten Vorsitzenden ein Anliegen Hans Zwicker für seine Arbeit mit der Kamera zu danken.


Mit einem Gedicht von Aurelius Augustinus  „Lobe den Tanz“ beendete Frau Schmid die Mitgliederversammlung.

Benefizball "Hilfe für Togo e.V."

8. Togoball

Percussion Gruppe

Mit einem sehr gelungenen Togowinterfest konnte der Verein HILFE FÜR TOGO e.V. 2012 bereits zum achten mal in das neue Jahr starten. In der voll besetzten Stiufenhalle konnten die vielen Gäste einen wunderschönen Abend erleben.

Eröffnet und musikalisch begleitet wurde der Abend von den Musikern der „more fun“. Mit Titeln aus der Musikszene der letzten Jahrzehnte verstanden sie es, die Tanzfläche zu füllen.
Das Gesangstrio „Oxalis“ unterstützte die Band mit gefühlvollen und schwungvollen Liedern.
Das bunte und heitere Programm wurde von der Jugendformation des Rock'n'Roll Club Petticoat eröffnet, die eine flotte Show boten, während die Jugendgruppe Dance & Friends seine Tanznummer mit Standarttänzen im Stil von John Travolta präsentierte und ebenfalls viel Beifall erhielt.

 

Anton Weber feiert im Suppenkessel

Pauline Staiber, das junge Tanztalent, hat erst kürzlich einen Sieg bei den süddeutschen Meisterschaften des Gardetanzes erreicht und begeisterte das Publikum mit spitzenmäßigen Auftritten.
Eine gelungene Sportakrobatikshow präsentierten Jaqueline und Marcella Mieslinger gemeinsam mit den Profiturnern des TV Wetzgau, die erst vor wenigen Wochen in die Bundesliga aufgestiegen sind und eine atemberaubende Darbietung boten.


Dazwischen zeigte Anton Weber im Rahmen einer Power Point Präsentation Eindrücke von der letzten Togoreise im November und präsentierte dazu beeindruckende Bilder, die zeigten, dass es bei so einer reise Momente gibt die einem unter die Haut gehen.

Anton Weber begibt sich in den Suppenkessel

Die Besucher in der Stuifenhalle konnten sich ein Bild davon machen, was der Verein HILFE FÜR TOGO in Westafrika leistet.


Mit viel Spannung wurde der Tanzkreis Wissgoldingen erwartet. Sie ließen es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, wieder einmal eine überaus beeindruckende Show zu präsentieren.


Unter dem Motto  „Eine Reise durch den schwarzen Kontinent oder Done geht auf Reisen“
boten sie eine tänzerische und musikalische Reise von den nordafrikanischen Beduinen, über eine Safarie zu den wilden Tieren, ein Besuch bei den Massaistämmen Kenias, bis in den Süden Afrikas. Die hervorragenden tänzerischen Leistungen wurden durch zahlreiche Requisiten und authentische Gewänder  unterstrichen. Ein Höhepunkt war dabei ein überdimensionaler Kochtopf, der auf dem Feuer durch die Halle gefahren wurde, aus dem es dampfte und brodelte und in dem bei einem Stammestanz der Vorsitzende des Vereins HILFE FÜR TOGO e.V. auftauchte und gemeinsam mit dem Tanzkreis dem Publikum kräftig einheizte.

Spendenübergabe des Tanzkreises

Ein ganz besonderer Höhepunkt war dann die Scheckübergabe durch Elisabeth Schmid, der Vorsitzenden des Tanzkreises. Die Mitglieder des Tanzkreises spendeten gemeinsam mit einer Firma aus der Umgebung einen großen Betrag, um die Projekte in Afrika zu unterstützen und zeigten damit ihre jahrelange Verbundenheit zum Verein HILFE FÜR TOGO und den Menschen in Afrika.  Den Abschluß des hochkarätigen Rahmenprogramms machte das lateinamerikanische Showtanzpaar Marion und Felipe Garcia Lopez. Das frisch verheiratete Paar kommt schon seit Jahren zum Togo Winterfest und bringt mit seinen heißen Rhythmen das Publikum zum Jubeln.
Sie haben bereits zugesagt, auch im kommenden Jahr wieder dabei zu sein.


Uns ist es ein sehr großes Bedürfniss, dass wir uns bei all den vielen Helfern bedanken. Sei es beim Aufbau, bei der Durchführung oder beim Abbau, den Bäckerinnen der tollen Torten und allen die uns in irgend einer Weise unterstützt haben.


Ganz besonders bedanken wir uns bei den Mitgliedern des Tanzkreises Wissgoldingen, die mit so vielen Mitgliedern eine beeindruckende Atmosphäre in der Stuifehalle zauberten, unsere Dekoration mit so tollen Beiträgen unterstützten und mit dafür sorgten, dass ein Hauch Afrika in der Stuifenhalle zu spüren war. Ganz herzlich möchten wir unseren vielen Gästen danken, die durch ihr Kommen unsere Arbeit in Togo unterstützen und bei den vielen Tanzrunden und durch ihren großartigen Beifall für die tolle Stimmung an dem Abend sorgten.


Wir freuen uns schon, wenn wir Sie  alle im kommenden Jahr am 5. Januar 2013 zum 9. Togowinterfest begrüßen dürfen.

2011
Vatertagswanderung

Vatertagswanderung

Vatertagswanderung des Tanzkreis Wißgoldingen.

Traditionell fand am 17-ten Mai die Vatertagswanderung des Tanzkreises Wißgoldingen statt. Ziel der Wanderung war die Schelmenklinge bei Lorch.

Pünktlich um 10.30Uhr  trafen sich die Mitglieder des Tanzkreises Wißgoldingen am Kloster Lorch um dort ihre traditionelle Vatertagswanderung zu beginnen. Mit Vesper im Rucksack, Wanderschuhen an den Füßen führte die Tour zunächst zum Götzental. Dort wo die Talwiesen vom Wald abgelöst werden öffnete sich der Einstieg zur Schelmenklinge. Die Tanzfreunde erfreuten sich an den vielen neu renovierten Wasserspielen und waren begeistert von der urwüchsigen schmalen Waldschlucht. Vor der ersten Pause musste noch ein steiler Anstieg, der mit einer Eisentreppe gesichert war, bewältigt werden. Nach der ersten Stärkung führte die Wanderung am aussichtsschön gelegenen Lorcher Stadtteil Bruck vorbei weiter Richtung Alfdorf. Über idyllische Waldwege ging es dann weiter bis zur Schillergrotte, die aufgrund einer Sperrung nicht besichtigt werden konnte. Dafür war der „hohle Stein“ als Naturdenkmal umso beeindruckender. Wer sich erfrischen wollte hatte hier Gelenheit die Morgentoilette nachzuholen. Weiter ging es am Schölleshof vorbei bis zur Brucker Sägemühle. Nach einigen Metern im prächtigen Tal des Schweizerbachs ging es auf dem Hermann-Löns- Weg wieder duch prächtige Wälder zurück zum Kloster Lorch. wo die sonnige Tour für die Tänzer endete.
Die erste Vorsitzende Elisbeth Schmid bedankte sich bei allen Teilnehmen für den gelungenen Ausflug.
Kurze Zeit später traf man sich zum Abschluss noch im Waldcafe Muckensee wo der schöne Tag seinen Ausklang fand.

Mitgliederversammlung

Ehrung für 10 Jahre Ehrenamt

Kürzlich fand die Mitgliederversammlung 2011 des Tanzkreises Wissgoldingen statt.
Insgesamt 62 Mitglieder fanden den Weg ins Gasthaus „Adler“ in Wissgoldingen
und wurden von der Ersten Vorsitzenden Elisabeth Schmid begrüßt.
Sie begrüßte auch die Ortsvorsteherin von Wißgoldingen, Frau Ingrid Banzhaff, den Bürgermeister der Gemeinde Waldstetten Herrn Michael Rembold sowie die
Stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises Ostalb Frauen, Frau Sannwald-Frösch.
Schmid erinnerte rückblickend noch einmal an die vielen Veranstaltungen und
Ausflüge, die der Tanzkreis abhielt, der Sportliche Leiter Stefan Kaller trug
seinen Sportrückblick 2010 vor und J. Fallenbüchel legte Zeugnis für seine Tätigkeit
als Kassierer ab.
Nun erhielt Bürgermeister Rembold das Wort. In seiner Rede bedankte er sich bei allen
Mitgliedern für ihren hohen sportlichen Einsatz. Der Tanzkreis (TK) sei ein Glücksfall für
die gesamte Gemeinde Waldstetten, seine Auftritte ein Hochgenuss. Der TK sei das Mekka
des Tanzsportes der Ostalb.
Er beantragte die Entlastung des Gesamtvorstandes, die einstimmig erfolgte.
Bei den im Anschluss abgehaltenen Wahlen wurden alle zur Wahl stehenden Kandidaten
mit geradezu überwältigenden Mehrheiten in ihren Ämtern bestätigt.
Darauf folgend übergab Schmid  Frau Sannwald-Frösch das Wort. Ihr wurde die
Ehre zuteil, Eva Lappy für ihre 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Schriftführerin
und Stefan Kaller für seinen ebenso langen wie hohen Einsatz im sportlichen Bereich
des Tanzkreises mit der Ehrennadel des WLSB in Bronze auszuzeichnen.
Mit einem Vorausblick in das Jahr 2011 endete die Mitgliederversammlung.


Wissgoldingen, 11.02.2011

2010
Ausflug 10 Jahre Tanzkreis Wißgoldingen

10 Jahre Tanzkreis Wißgoldingen

Ausflug 2010
Ausflug 2010

Im Jubiläumsjahr des Tanzkreises Wißgoldingen machten sich die Tänzerinnen und Tänzer zu einem Zwei-Tagesausflug auf den Weg. Das Motto: Von der Alb über Oberstdorf – Breitachklamm, Alpsee, Immenstadt, Lindau nach Unteruhldingen. Trotz Dauerregen am ersten Tag kam man fröhlich zum ersten Ziel der Breitachklamm, eines der 100 schönsten Geotope Bayerns, an. Übrigens „die ideale Schlechtwetteralternative“ liest man im Prospekt. Gut gerüstet gegen Kälte und Regen war es Pflicht, die Klamm zu durchwandern. Nach Besichtigung der Sprungschanzen und einem Stadtbummel in Oberstdorf ging die Fahrt nach Immenstadt zum historischen Albseeseglerverein, dem Heimathafen der „SANTA – MARIA – LORETTO“

 

Ein 12 Meter langes Segelschiff, ein offener Zweimaster für 28 Passagiere. Der Käpitän des Schiffes war überrascht und traute seinen Augen nicht, als 18 tapfere Schwabentänzer, trotz Regen und Wind die gebuchte Fahrt unbedingt antreten wollten. Triefend nass und durchgefroren, aber fröhlich über das fantastische Erlebnis einer abenteuerlichen Seefahrt, hat bei den Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

 

Der Festabend in einem lobenswerten Hotel mit einem Galadinner bei Livemusik und Tanz bis in den frühen Morgen war für die Teilnehmer der krönende Abschluss des Tages. Vom Allgäu zum Bodensee mit einer Stadtführung durch die historische Stadt Lindau und einer Besichtigung der Pfahlbauten in Unteruhldingen bei herrlichem Sonnenschein endete das zweitägige Erlebnis.

Tunnelbesichtigung Schwäbisch Gmünd

Der Tanzkreis Wißgoldingen im Gmünder Tunnel

Besichtigung des Gmünder Einhorn-Tunnel
Besichtigung des Gmünder Einhorn-Tunnel

41 Mitglieder des Tanzkreises machten sich am Freitag, den 17.09.2010 trotz schönstem Wetter auf den Weg, um Deutschlands teuerste Ortsumgehung, den Gmünder Tunnel, zu besichtigen.

 

Unter der Leitung von Bauleiter Herr Zengerle wurde uns dieses für Schwäbisch Gmünd einmalige Projekt, nähergebracht. Anhand von zahlreichen Skizzen und Fotos erklärte er uns anschaulich die offene- sowie die bergmännische Bauweise des 2,2 km langen Tunnels. Der darauf gezeigte 3D Animationsfilm machte eine virtuelle Fahrt durch den fertigen Tunnel möglich.

 

Viele Fragen gab es nach dem Vortrag, die Herr Zengerle gerne und kompetent beantwortete.

 

Ausgerüstet mit Schutzhelm, Gummistiefeln und Warnwesten durften wir dann den Tunnel in natura betrachten, wobei uns die Ausmaße sehr beeindruckten.

 

Nach über 2 Stunden verabschiedeten wir uns. Zuvor übergab unser Vorstand, Elisabeth Schmid, Herrn Zengerle noch eine Geldspende für das Haus Lindenhof, da die Führung für uns kostenlos war.

 

Herr Zengerle bat uns noch um Verständnis für die momentanen Verkehrsbedingungen in Schwäbisch Gmünd aufgrund der Baumaßnahmen. Da die Arbeiten voll im Zeitplan liegen, ist er von der Fertigstellung des Tunnels bis Ende 2012 überzeugt.

 

Für den Großteil der Mitglieder des Tanzkreises gab es danach noch einen geselligen Abschluß in der Gaststätte "Rose " in Unterbettringen. Bei gutem Essen und dem einen oder anderen Glas Bier wurde noch lange über das Projekt "Tunnel" diskutiert.

Sommerfest

10. Sommerfest

Am vergangenen Wochenende fand das alljährliche Sommerfest des Tanzkreises Wissgoldingen im wunderschönen Garten der Familie Herkommer statt. Vor Jahresfrist musste das Fest, w egen des schlechten Wetters, unter dem Dach des Pavillons stattfinden. Heuer war der Wettergott auch ein Tanzfreund. Die Tänzerinnen und Tänzer kamen zusammen, um eine gute Zeit miteinander zu haben. Eva und Frank Lappy sorgten bereits Stunden zuvor dafür, dass das schon traditionelle Spanferkel knusprig und köstlich war. Die von vielen anderen Teilnehmern mitgebrachten Salate ergaben ein reichlich gedecktes Buffet. Damit nicht genug, gab es auch noch ganz vorzügliche Nachspeisen. Ein jeder ließ es sich wirklich gut gehen.

Unser Geburtstagskind Ursula Jobst zusammen mit Elisabeth Schmid
Unser Geburtstagskind Ursula Jobst zusammen mit Elisabeth Schmid

Die Zweite Vorsitzende, Uschi Klepke, feierte hier ihren Geburtstag. Ihr zu Ehren bildeten alle einen großen Kreis um sie herum und brachten ihr ein Ständchen. Die Erste Vorsitzende, Elisabeth Schmid, überreichte der Jubilarin einen schönen Blumenstrauß. Außerdem übergab sie den Familien Herkommer und Lappy zum Dank für ihre Mühen ein Präsent.

 

Anschließend wurde sich reichlich Zeit für kleine Schwätzchen genommen. Keinem wurde die Zeit lang.

 

Wissgoldingen, der 17. Juli 2010

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung TK 2010

Bei der jüngst abgehaltenen Mitgliederversammlung des Tanzkreises Wissgoldingen in der Gaststätte „Adler“ begrüßte die 1. Vorsitzende Elisabeth Schmid neben 54 Mitgliedern auch als Ehrengast die Ortsvorsteherin Frau Ingrid Banzhaf.

 

Schmid erinnerte in prägnanten Worten an die vielen Aktivitäten des Tanzkreises. Hierbei dankte sie insbesondere dem Ehepaar Kaller für ihr Engagement, das zum großen Erfolg des Herbstballs, der unter dem Motto “Pigalle, oder ganz Paris träumt von der Liebe“ titelte, beitrug.

 

Anschließend zog Stefan Kaller für 2009 sein sportlich positives Fazit. Sein Dank ging an die vielen Helferinnen und Helfern, Tänzerinnen und Tänzern, die mit großem Enthusiasmus den Erfolg möglich machten. Er stellte ebenso seine Ziele für 2010 vor und erwähnte hierbei insbesondere sein neues Projekt, die „Stuifen line dancer“. Hier sollen u. a. auch Singles die Möglichkeit haben, aktiv den Tanzsport auszuüben.

 

Nun legte Kassier Josef Fallenbüchel seinen Bericht vor. Auch er zog eine positive Bilanz für das vergangene Jahr. Kassenprüferin Brigitte Hahn-Traub bestätigte die korrekte Führung der Kasse und Bücher.

 

Jetzt erteilte Elisabeth Schmid der Ortsvorsteherin Frau Banzhaf das Wort. In lobenden Worten beschrieb sie die Resonanz, die der Herbstball auch außerhalb der Gemeinde hatte.
Sie sagte: “Der Tanzkreis bereichert die Kultur der Gemeinde ungemein. Er hat Pariser Flair ins Dorf gebracht. Ich bin richtig stolz auf sie“. Am Ende ihrer Ausführungen beantragte sie die Entlastung sowohl des Vorstandes als auch des Kassiers. Einstimmig wurde sie erteilt.

 

Bei den nun folgenden Wahlen wurde Ursula Klepke als 2. Vorsitzende neu in den Vorstand gewählt. Auch die anderen zur Wahl stehenden Kandidaten wurden mit großer Zustimmung in ihren Ämtern bestätigt.

 

In ihrem Blick voraus kündigte die Vorsitzende Schmid anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Tanzkreises einen zweitägigen Ausflug für alle Mitglieder in einem Reisebus ins Allgäu an. Hier sollen ein buntes Programm mit Wanderungen, Besichtigungen und Tanz für Kurzweil sorgen.

 

Nach ihrem Schlusswort fand der Abend ein vergnügliches Ende.

 

Wissgoldingen, 26.02.2010

Benefizball "Hilfe für Togo e.V."

6. Togoball

Aufstellung mit Staffelei um den Eifelturm

Auch beim 6. Togowinterfest träumte ganz Paris von der Liebe.
Letztes Wochenende fand in der Stuifenhalle in Waldstetten das 6. Togowinterfest statt.

 

Für die Musik sorgte die Bigband „more fun“ und das Gesangstrio „Oxalis“. Während draußen das Sturmtief „Daisy“ die Republik im Griff hatte und Schneeflocken im Übermaß tanzen ließ, erwärmten sich alle anwesenden Gäste am bunten Programm.

Moulin Rouge

Mit von der Partie waren „Petticoat-Club “aus Straßdorf sowie die Sportakrobatikgruppe aus Dewangen. Der Tanzkreis Wissgoldingen kam mit der größten Tanzformation, die es derzeit im Breitentanzsport bundesweit zu bestaunen gibt. Er nahm die Anwesenden mit auf eine Stadtrundfahrt durch Paris. Mit Polka, Tango und Walzer ging es vorbei am Moulin Rouge und dem Wahrzeichen der Hauptstadt, dem Eiffelturm. Lang anhaltender Applaus und der Wunsch nach einer Zugabe war ihr Lohn. Längst sind die Tänzerinnen und Tänzer zu einem festen Bestandteil des Togowinterfestes avanciert.

Staffeleien

Wie in den Jahren zuvor, stellten sie auch heuer ihre Gage dem Verein „Hilfe für Togo“ zur Verfügung. Dazu kamen noch zusätzliche Spenden, und so konnte die erste Vorsitzende Elisabeth Schmid dem Vorsitzenden des Veranstalters, Anton Weber, einen Scheck von 1.000,- Euro überreichen.

 

Der Höhepunkt des Abends waren die aktuellen Schweizer Meister im Lateinamerikanischen Tanz Marcus Mnerinsky und seine Partnerin Sophia Egli. Beide boten Showtanzen in Vollendung dar. Immer und immer wieder mussten sie Wünsche der Gäste nach einer Zugabe erfüllen.

 

Gleich, ob Aktive oder anwesenden Gäste, alle trugen dazu bei, dass dieses Fest mit seinem Erlös zur Linderung der Armut der Menschen in Togo beiträgt.

 

Wissgoldingen, 09. Januar 2010

2009
Herbstball

4. Herbstball

Der Eifelturm wurde nach Wißgoldingen geholt

„Pigalle“ oder

„Ganz Paris träumt von der Liebe“

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Zu dieser Erkenntnis gelangten nicht nur die Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises Wissgoldingen, sondern auch die Gäste des jüngst stattfindenden 5. Herbstballs des Tanzkreises Wissgoldingen in der festlich dekorierten Kaiserberghalle zu Wissgoldingen.

 

Vor zwei Jahren war das Reiseziel die Lagunenstadt Venedig. Heuer die Hauptstadt Frankreichs, Paris. Die angebotenen knapp 400 Eintrittskarten waren im Handumdrehen verkauft, sodass viele Wünsche auf Einlass unerfüllt bleiben mussten.

 

Alle Anwesenden und die geladenen Ehrengäste, Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaf sowie Maritta Böhme, Landessportwartin des TBW wurden von der ersten Vorsitzenden des Tanzkreises, Elisabeth Schmid, herzlich Willkommen geheißen.

 

Wie in den Jahren zuvor, so auch in diesem, sorgte das Orchester „seven up“ mit seiner Musik für Kurzweil und ließ allen Gästen die Möglichkeit zwischen den offiziellen Programmpunkten zum Tanz.

 

Das LGH Schwäbisch Gmünd eröffnete den Reigen der Aufführungen mit seiner Lateinformation und tanzte zu Liedern von Elvis Presley, die Gruppe „Irish Dancer“ aus Ottenbach holten mit ihrem Stepp-Tanz die irische Tanzlegende Michael Flatley in die Halle und die Boogie-Woogie-Gruppe aus Neuler führten mit ihrem Tanz die Gäste zurück in die 60-ziger Jahre. Applaus war der verdiente Lohn für die überaus gelungenen Auftritte.

 

Für den Höhepunkt in diesem Herbstball sorgte diesmal der Tanzkreis Wissgoldingen mit der größten Formation Deutschlands im Breitentanzsport. die jemals auf einem Tanzboden in unserem Land zu sehen war. 17 Paare und 16 Solisten brannten ein nie zuvor dargebotenes tänzerisches Feuerwerk ab. Sie nahmen alle anwesenden Gäste mit auf eine Stadtrundfahrt durch Paris. Vorbei an Moulin Rouge und dem Eiffelturm führte die Fahrt über die Prachtstrasse der Stadt, dem Champs- Elyseese.

Line Dance Gruppe vor dem Moulin Rouge
Line Dance Gruppe vor dem Moulin Rouge

Den Auftakt machte eine Teilformation mit ihrer Polka in Kostümen und Baskenmützen der Maler mit ihren Staffeleien, wie sie an den Ufern der Seine anzutreffen sind.

Tangogruppe
Tangogruppe

Eine weitere Gruppe, die Frauen in kessen roten Kleidern, die Herren in Fräcken gekleidet, führte die Zuschauer mit Rhythmen wie Polka, Tango und Wiener Walzer hin zu den markantesten Wahrzeichen von Paris. Dazu sang eine Tänzerin des Tanzkreises Lieder einer weltbekannten französischen Chansonette, dem Spatz von Avignon.

Einen außerordentlich choreographisch harmonischen Auftritt zeigte danach das Ehepaar Susanne und Stefan Kaller. Für ihre Darbietung wählten sie den langsamen Walzer. Im Licht eines Soloscheinwerfers zogen sie die alleinige Aufmerksamkeit der Anwesenden auf sich.

Line Dance Gruppe vor dem Eiffelturm
Line Dance Gruppe vor dem Eiffelturm

Eine weitere Formation erfreute anschließend alle mit einem Cancan und einer Polka und bildete eine dargestellte Blüte. Den Tanzboden eroberten sich nun wieder die Herren im Frack und tanzten hin zu ihren auf sie in der Blüte wartenden Tanzpartnerinnen. Aus ihr wurden sie tänzerisch entführt und ein Wiener Walzer leitete dann das Ende der Vorführung ein.

Den „Reiseleitern“ Susanne und Stefan Kaller ist es wieder einmal mehr gelungen, eine Idee in eine Traumreise zu verwandeln. Zwei Jahre der Organisation, Planung der Choreographie und die Wahl der passenden Musik sowie viele Monate Training mit vergossenem Schweiß manifestierten sich in dieser Aufführung. Alle anwesenden Gäste spendeten teilweise stehend donnernden Applaus und forderten eine Zugabe. Sie wurde herzlich gern erfüllt. Danach machte sich Erleichterung in den Herzen der Tänzerinnen und Tänzer breit.

Gerd Schmid (l), Ekkehard Jobst (r)

Anschließend rief der Sportliche Leiter Stefan Kaller Gerd Schmid vor das Publikum. Er bedankte sich für die vielen Arbeitsstunden, die er zur Anfertigung des Moulin Rouge aufbrachte. Sein Dank ging auch an Ekkehard Jobst, der den Eiffelturm zur Verfügung stellte und er vergaß auch nicht Hans Volz, der die Bilder der Staffeleien malte. Alle drei spendeten ihre Requisiten dem Tanzkreis, die sie bei künftigen Reisen nach Paris erneut begleiten werden. Die erste Vorsitzende des Tanzkreises, Elisabeth Schmid, richtete anschließend ihren Dank an das Ehepaar Kaller und machte allen Anwesenden den hohen Stellenwert der beiden für den Tanzkreis deutlich, indem sie zum Ausdruck brachte, dass ohne dieses Paar der Tanzkreis einen anderen, weniger erfolgreichen Weg genommen hätte. Sie bedankte sich auch bei den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern in der Küche, die die wohlschmeckenden Speisen fertigten und richtete ebenso ihren Dank an die Damen und Herren vom Heimatverein Waldstetten/Wissgoldingen, die unter der Leitung von Rainer Barth zuverlässig und flink die Anwesenden mit Speisen und Getränken versorgten.

 

Sie gab nun die Tanzfläche frei für die vielen wartenden Gäste und Mitwirkenden, die jetzt das Parkett für sich in Anspruch nahmen und bis weit nach Mitternacht tanzten.

 

Wissgoldingen, 10. Oktober 2009

Sommerfest

Schwein gehabt…

Zu einem festen Termin in Kalender der Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises Wissgoldingen ist das alljährlich stattfindende Sommerfest geworden, das in diesem Jahr zum 8. mal statt fand.

Sommerfest im Pavillon (Trainingsraum)
Sommerfest im Pavillon (Trainingsraum)

Das Wetter meinte es heuer nicht so ganz gut. So wich man kurz entschlossen in den Pavillon der Grundschule Wissgoldingen aus. Eilends wurden hier Tische und Stühle aufgestellt und der Raum festlich dekoriert.

Eva und Frank Lappy bereiteten auf ihrem Grundstück in bekannter Manier das Spanferkel auf dem Grill zu. Nach sechs Stunden Mühe und Arbeit war es dann fertig. Eine kleine Völkerwanderung setzte vom Pavillon hin zum Haus der Familie Lappy ein, als die herrliche Knusperkruste verteilt und unter freiem Himmel verspeist wurde. Anschließend trug man den köstlichen Braten zu den anderen hungrig wartenden Gästen. Am kalten Buffet erfreute man sich an den herrlichen Salaten. Auch die Freunde der Süßspeisen kamen nicht zu kurz. Desserts jedweder Art und Kuchen, natürlich selbst gebacken, wurden angeboten und fanden reißend Abnehmer. Für jeden Gaumen war gesorgt, keiner musste Hunger leiden oder dürsten.

Gedichtvortrag von Hans Zwickert
Gedichtvortrag von Hans Zwickert

Auch in diesem Jahr trafen sich wieder Freunde, die sich sonst nur flüchtig auf der Straße sahen und grüßten, weil die Zeit im Alltag ein längeres Gespräch nicht zuließ. Hier konnte von Herzen über Gott und die Welt geredet werden. Tanzfreund Hans Zwicker animierte mit seinen Reimen, die die Anstrengungen beim Erlernen der Tänze widerspiegelten, zu herzlichem Lachen. In seinem Vortrag fand sich ein jeder wieder.

Die erste Vorsitzende Elisabeth Schmid hat natürlich nicht die viele Arbeit, die das Ehepaar Lappy mit der Zubereitung des Festschmauses hatten, vergessen und überreichte während die Tänzerinnen und Tänzer applaudierten, als Dank dafür ein kleines Präsent.

 

Zu später Stunde, irgendwann nach Mitternacht, gingen alle mit der Gewissheit, dass es in im nächsten Jahr wieder ein Sommerfest geben wird, glücklich und zufrieden nach Hause.

 

Wissgoldingen, 18. Juli 2009

Amtseinsetzung BM Michael Rembold

Amtseinsetzung von Bürgermeister Michael Rembold

Am 15. März 2009 fand in der Gemeinde Waldstetten mit dem Ortsteil Wißgoldingen Bürgermeisterwahlen statt. Der bisherige Amtsinhaber Michael Rembold wurde mit überwältigender Mehrheit in sein Amt wiedergewählt. Am 30.4.209 fand die feierliche Gemeinderatssitzung zur Amtseinsetzung von Bürger- meister Michael Rembold in der Stuifenhalle in Waldstetten statt. Es waren alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden eingeladen. Viele kamen zu dieser Öffentlichen Veranstaltung und bezeugten so ihre Verbundenheit zu „ihrem Schultes“.

 

Das Begleitprogramm war gespickt mit Dankesreden, Grußworten der geladenen Ehrengäste und künstlerischen Darbietungen der ansässigen Vereine. Auch der Tanzkreis stand nicht hinten an, sondern führte seine Walzerformation „Wiener Prater dar. Die Tänzerinnen und Tänzer brillierten zur Musik von Strauss. Mit ihrem Tanz trugen sie den Frühling mitten hinein in die bis auf den letzten Platz gefüllte Halle.

 

Frenetischer Applaus war der Lohn für diesen überaus gelungenen Auftritt. Am Ende dieser feierlichen Gemeinderatssitzung stellte Bürgermeister Rembold sein Programm für die folgenden acht Jahre Amtszeit vor und lud zum Schluss alle Anwesenden zum reichlich gefüllten Buffet ein.

 

Waldstetten, 01. Mai 2009

Dreharbeiten SWR Bad Boll

…….ein Hauch von Hollywood!

Der Regionalsender SWR BW -unser Drittes hat die TV-Erzählung „von Fango bis zum Tango“ ausgestrahlt.

 

Zu den Fernsehaufnahmen erhielt der Tanzkreis Wissgoldingen eine Einladung. Kurzfristig stellten sich sechs Tanzpaare zur Verfügung und trafen sich im Kurhaus in Bad Boll.

Tanzpaare für den TV Autfritt
Tanzpaare für den TV Autfritt

Der Saal des Kurhauses wurde in Windeseile zu einem TV-Studio umgestaltet. Kameras und Beleuchtungsgerät wurden positioniert, die Lichtverhältnisse geprüft und an der Akustik gewerkelt. Physiotherapeut Frau Fischer erklärte in kurzen einleitenden Worten den Ablauf der tänzerischen Darbietungen, die Mitarbeiter von RBW- 3 die Abläufe für ihre Fernsehaufnahmen.

 

Die Grundprinzipien des Argentinischen Tango wurden deutlich gemacht und die für diesen Tanz erforderliche Körperhaltung und Körperspannung geprobt. Nach allen Proben und Einstellungen der Musik war es soweit. Hollywood-Feeling und Lampenfieber machte sich breit.

 

Während draußen die Schneeflocken ihren Tanz vollführten, tanzten im Kursaal Moderator Markus Beschorner und seine Tanzpartnerin vom Tanzkreis Tango-Argentino in einem Kreis, der von den anderen Tänzern gebildet wurde.

 

Nach zwei, jedoch gefühlten zehn Stunden, war alles „im Kasten“. Die Aufnahmeleiterin bedankte sich bei allen Teilnehmern und hob die gute Zusammenarbeit hervor. Die Kurleitung bedankte sich mit einem kleinen Präsent.

 

Zufrieden und um eine große Erfahrung reicher traten dann alle geladenen Gäste ihren Heimweg an.

 

Bad Boll, 05.02.2009

Mitgliederversammlung

„Sometimes change a winning team“

Jüngst fand die Jahreshauptversammlung des Tanzkreises Wissgoldingen im Gasthof „zum Adler“ in Wißgoldingen statt. Als Gast konnte der Bürger- meister der Gemeinde, Michael Rembold und die Ortsvorsteherin Frau Banzhaf begrüßt werden. Ihre Anwesenheit ließ die Wichtigkeit des Abends erahnen. Ohne Umschweife kam man auch sogleich zur Tagesordnung.

 

Die Vorsitzende Elisabeth Schmid stellte ihren Jahresbericht 2008 den Mitgliedern vor. Kassier Josef Fallenbüchel brachte in seinem flüssig vorgetragenen Kassenbericht die trockenen Zahlen für ein erfolgreiches Jahr 2008 den Anwesenden zur Kenntnis. Danach beantragte Michael Rembold die Entlastungen des Kassiers sowie der ersten Vorsitzenden, die auch einstimmig erfolgten. In seiner anschließenden Rede bedankte er sich für die hervorragende Arbeit, die im Tanzkreis Wissgoldingen geleistet wird und stellte ihn als Bindeglied der beiden Gemeinden Waldstetten und Wissgoldingen heraus. Im gleichen Atemzug fand er dankende Worte für den tollen Auftritt einer Gruppe Tänzer, die mit einer Aufführung an der Geburtstagsfeier des Bürgermeisters in der Stuifen-Halle in Waldstetten teilnahm.

 

Auf der Tagesordnung standen nun Wahlen einiger Mitglieder des Vorstandes. Als Erste Vorsitzende stellte sich Elisabeth Schmid zur Wiederwahl. Hier bewarb sich eine Frau erneut, die das Sinnbild für den Erfolg des Tanzkreises in den letzten Jahren überhaupt ist. Sie zeichnete das Bild des Tanzkreises Wißgoldingen neu und lenkte die Geschicke mit Umsicht, Kompetenz und Weitblick. Zum Sportlichen Leiter kandidierte wieder Stefan Kaller. Seinem großen Engagement und überragendem Tänzerischem Können ist es zuzuschreiben, dass der Tanzkreis Wissgoldingen heute einen Bekanntheitsgrad besitzt, der weit über die Grenze Wissgoldingens hinausgeht. Gabi Ulrich ließ sich wieder für das Amt der Kassenprüferin aufstellen.

 

Die Position einer Beisitzerin musste neu besetzt werden. Jutta Herkommer, die diese Aufgabe über viele Jahre hervorragend erfüllte, stellte sich nicht mehr zur Verfügung. Für diese Position bewarben sich die Tanzfreundinnen Marion Clement sowie Izabel Wörtz. Marion Clement konnte die meisten Stimmen auf sich vereinen. Sie und alle anderen Kandidaten wurden in den Vorstand gewählt.

 

Abweichend der alt hergebrachten britischen Fußballweißheit „never change a winning team“ hieß es diesmal: „sometimes change a winning team“. Anschließend stellte der Sportliche Leiter, Stefan Kaller, stellte seine umfangreichen Planungen für das Jahr 2009 vor. Im Fokus steht der Herbstball am 10.Oktober in der Kaiserberghalle in Wissgoldingen (bitte vormerken!). Die Vorbereitungen für diese wichtigste Veranstaltung des Jahres 2009 laufen schon seit mehr als einem Jahr. Nunmehr gilt es, alle Kräfte zu bündeln, um diesen Ballabend wieder zu einem Erfolg werden zu lassen. Mit einer positiven Grundstimmung klang eine wichtige und ereignisreiche Versammlung aus.

 

Wißgoldingen, 23.01.2009

Benefizball "Hilfe für Togo e.V."

5. Togoball

Einen festen Platz im Terminkalender des Tanzkreises Wissgoldingen nimmt das alljährlich stattfindende Togofest in der Stuifenhalle in Waldstetten ein. Anton Weber, Vorsitzender des Vereines „ Hilfe für Togo e.V.“, lud auch die Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises ein. Gern wurde dieser Bitte entsprochen, denn es ging hierbei darum, den Menschen in Togo zu helfen.

 

Zur Musik von „More Fun“ und dem Trio „Oxalis“ hatten alle Gäste Gelegenheit zu ausgedehntem Tanz.

 

Viele aktiv mitwirkende Vereine boten ihre Vorführungen dar. Tanzkreis Wissgoldingen zauberte mit seiner Formation „Wiener Prater“ den Frühling in die Halle. Zur Musik von Johann Strauss tanzten die Tänzerinnen und Tänzer den Wiener Walzer. Links herum, rechts herum, so dass den Zusehenden fast schwindelig werden konnte. Ein begeistertes Publikum spendete frenetischen Beifall.

 

Die erste Vorsitzende Elisabeth Schmid überreichte Anton Weber einen Scheck in Höhe von 1000.- Euro, der durch die Spendenfreudigkeit der Tänzerinnen und Tänzer der Tanzkreises Wissgoldingen zustande kam.

 

Der Höhepunkt des Abends war jedoch Tänzer Marcus Mnerinsky mit seiner neuen schweizerischen Partnerin Sophia Egli. Rumba, Samba, Cha-cha-cha und Paso doble wurden in einer Perfektion vorgeführt, dass das staunende Publikum mit donnerndem Beifall quittierte. Immer wieder wurde der Wunsch nach einer Zugabe laut, den beide gern erfüllten. Das bunte Programm war gegen Mitternacht beendet. Nun gehörte allen Gästen die Tanzfläche und es wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt.

2008
Weihnachtsfeier

„Süßer die Glocken nie klingen“

Die Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises Wißgoldingen trafen sich letzten Samstag in der Gaststätte „Rad“ in Rechberg, um gemeinsam das Weihnachtsfest zu feiern.

 

Ein liebevoll geschmückter und in weihnachtlich warmes Licht getauchter Saal empfing die Feiernden. Während draußen der Winter sein Zepter schwang, fühlte sich ein jeder drinnen in wohliger Wärme in weihnachtliche Stimmung versetzt. Das Ehepaar Lorösch spielten auf einem Klavier Weihnachtslieder und alle sangen mit.

 

Die Eheleute Brigitte und Dieter Hahn-Traub erinnerten in einem Rollenwechsel- spiel an die wichtigen Dinge des Lebens, wie Liebe, Vergebung und Besinnlichkeit. Sie wiesen darauf hin, dass unser Leben nicht nur darin besteht sollte, dem Geld hinterher zu jagen.

 

Elisabeth Schmid trug mahnende Worte in einem Gedicht vor, Weinnachten als traditionelles Fest auch weiterhin im Verbund der Familie zu feiern. Weit weg von Fax, Homepages und world wide web.

 

Sie hob den hohen Stellenwert des Ehepaares Susanne und Stefan Kaller hervor und dankte beiden für ihren ganz persönliche Einsatz im sportlichen Bereich. Mit Leiden- schaft und Nachsicht verstehen sie es immer wieder, ihr großes tänzerisches Wissen und Können an alle Tänzerinnen und Tänzer weiter zu geben. Hierfür überreichte sie beiden ein kleines Präsent.

 

Tanzfreund Hans Zwicker erinnerte mit einem Bildbericht noch einmal an die vielen Unternehmungen des Tanzkreises. Die Wanderung im Frühjahr auf der Kuchalb, einem Ausflug nach Ellwangen. Großer Beifall entschädigte ihn für die aufgewandte Mühe. Weil auch das schönste Fest einmal zu Ende geht, verabschiedeten sich alle zu vorgerückter Stunde mit den Wünschen für das Jahr 2009.

 

Rechberg,16.12.2009

Konzert

Gemeinsames Konzert Wißgoldingen

Wie in jedem Jahr, so auch 2008, trafen sich zum Gemeinsamen Konzert der Katholische Kirchenchor Wißgoldingen, der Musikverein Harmonie Wißgoldingen, der Männerchor TV Wißgoldingen, die Jugendkapelle MV Wißgoldingen, der Musikverein Stadtkapelle Welzheim und der Tanzkreis Wißgoldingen.

 

Motto in diesem Jahr „Die vier Jahreszeiten“.

 

Die Ortsvorsteherin Frau Banzhaf begrüßte alle Teilnehmer und dankte für ihr zahlreiches Erscheinen.

 

Der Tanzkreis Wißgoldingen mit seinen Tänzerinnen und Tänzern bot einen Walzertanz mit dem Titel „Im Prater blühn wieder die Bäume“ dar. In ihren Kostümen führten sie die Gäste in den weltberühmten Vergnügungspark der Hauptstadt Österreichs Wien und verzauberten alle Anwesenden in der Kaiserberghalle Wißgoldingen.

Walzer Formation
Walzer Formation

Begeisterter Applaus war der Lohn für die Mühen und das lange Training . Frau Banzhaf überreichte dem Sportlichen Leiter Stefan Kaller als zusätzliches „Danke schön“ am Ende eines gelungenen Abends ein Präsent. Alle waren sich darüber einig, dass man sich im nächsten Jahr wieder an gleicher Stelle zum nächsten Gemeinsamen Konzert treffen wird.
Darüber hinaus hat es beim Tanzkreis schon Tradition, die „Gage“ für verschiedene Auftritte zu sammeln und daraus eine erkleckliche Spende an den Togo-Verein zu übergeben. Stolze 850 Euro durfte Anton Weber am Samstagabend in der nahezu voll besetzten Stuifenhalle erfreut entgegennehmen.

Lautertaler Musikertreffen

40. Lautertal-Musikertreffen Wißgoldingen

Aus Anlass des 40. Lautertal-Musikertreffens trafen sich Musikkapellen aus dem unmittelbaren Umkreis zu einem friedlichen Musikerwettstreit. Drei Tage wurde musiziert und ganz Wißgoldingen war auf den Beinen. Höhepunkt war der, bei herrlichen Spätsommerwetter statt findende, Festumzug der Musikfreunde und aller in Wißgoldingen ansässigen Vereine.

 

Auch der Tanzkreis Wißgoldingen folgte der Einladung des Veranstalters Musikverein „Harmonie“ aus Wißgoldingen und reihte sich mit in den langen Festzug ein. Entlang des Weges säumten hunderte Zuschauer den Umzug bis zur Kaiserberghalle und spendeten begeistert Erfolg. Die Freude und Begeisterung war in den Gesichtern der Teilnehmer und Zaungäste ablesbar.

 

Viele der Teilnehmer trafen sich anschließend in der Kaiserberghalle bei Kaffee und Kuchen, Schnitzel oder Pommes Frites.

 

Hier wurden alle Teilnehmer geehrt und erhielten als Dank für ihr Engagement ein Präsent. Die 1. Vorsitzende des Tanzkreises Wißgoldingen, Elisabeth Schmid, nahm eine Gedenktafel voller Stolz entgegen.

 

Den Abschluss bildete um 20:30 Uhr der Grosse Zapfenstreich, den die Kapellen der Freiwilligen Feuerwehren aus Wißgoldingen und Donzdorf zusammen mit dem Musikverein Donzdorf durchführten.

Ausflug

Jahresausflug 27.09.2008

in die ehemalige Residenzstadt der Fürstpröbste Ellwangen

 

Die Mitglieder erfuhren bei einer ausführlichen Führung durch die Schlossanlage und das Museum viel von der reichen Geschichte Ellwangens. Von der Stadtgründung, dem Jesuitenkloster, den Fürstpröbsten, den Äbten und Bischöfen, von Hexenverbrennungen, von der Gründung der Wallfahrtskirche Schönenberg und den einflussreichen Männern der Stadt.

Ausflug 2008
Ausflug 2008

Das Schlossmuseum zeigt zu seinem 100 jährigen Jubiläum aktuell eine Pozellan- und Fayenceausstellung von erlesensten Exponaten, vorwiegend aus der Ellwanger Fayence-Herstellung. Auch die Puppenstuben, die Krippen, der Rittersaal, die Schlosskapelle ließen die Tänzer staunen.

 

Nach dem gemeinsamen Mittagsvesper vor der Schlossanlage wartete in der Stadt unten eine Postkutsche auf die Tänzer zur Stadtrundfahrt. Mit bester Aussicht für die, die neben oder über dem Kutscher saßen, staunten sie über die malerischen Gassen und die imposanten Kirchen, die Ellwangen zu bieten hat.

 

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch im Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“ in Wasseralfingen. Gleich nach der Einfahrt in den Stollen erklärte die Führerin, dass im Bergwerk nicht gelaufen wird, sondern dann man unter Tage immer fährt. Eindrucksvoll zeigte sie auch die spärlichen Lichtverhältnisse, bei welchen die schwere körperliche und gefährliche Arbeit zu verrichten war. Imposant waren auch die einfachen Handwerksgeräte, die technische Entwicklung im Laufe der Jahre und der sehr gute Zustand des Bergwerks.

Fahrt in den „Tiefer Stollen“ in Wasseralfingen
Fahrt in den „Tiefer Stollen“ in Wasseralfingen

Das Abendessen gab es im ehemaligen Betsaal der Bergleute, in der heutigen Gaststätte „Erzgrube“. Dort trafen sich früher die Bergleute jeweils vor und nach der Einfahrt ins Bergwerk, um dort zu beten und um Gottes Segen für einen unfallfreien Arbeitstag zu bitten.

Ein gelungener Tag bei schönstem Herbstwetter ging zu Ende.

 

Ein Tänzer meinte auf der Rückfahrt nach Wißgoldingen: Diese Programmpunkte werde ich ganz bestimmt mit meinen Enkeln in den nächsten Ferien nochmals machen.

Sommerfest

8. Sommerfest

Das, was Menschen mögen, pflegen sie. Und so pflegen die Tänzerinnen und Tänzer einen Brauch, der seit vielen Jahren besteht, sie feiern ihr alljährliches Sommerfest. Samstag war es nun wieder einmal soweit: Jutta und Rolf Herkommer luden ein, in ihrem riesigen Garten gemeinsam das Gartenfest zu feiern.

Sommerfest im Garten von Jutta und Rolf Herkommer
Sommerfest im Garten von Jutta und Rolf Herkommer

Viele fleißige Hände halfen bei den Vorbereitungen, schleppten Bänke, Tische, Bestecke, und Geschirr heran. Die Gastgeberin bewies bei der Dekoration einmal mehr ihre tiefe Liebe zum Detail. Frank Lappy und seine Frau Eva mühten sich sechs Stunden am Grill, bis das zuvor bestellte Spanferkel gar, knusprig und sehr lecker war. Andere brachten Salate und Desserts mit. Kurzum, es war für alles gesorgt.

 

Wie wir alle wissen, hält Essen und Trinken Leib und Seele zusammen. Und dieser Erkenntnis folgend, wurde genussvoll gegessen und getrunken. Nachdem sich alle gestärkt hatten, forderte der Sportliche Leiter Stefan Kaller die Anwesenden zum Tanzen auf. Man tanzte zum Topphit des vergangenen Jahres eine Formation. Und nicht nur „der Stern, der Deinen Namen trägt“, sondern tausende Sterne am Nachthimmel sahen dabei zu.

Spontane Tanzeinlage zum Titel „Ein Stern (Der Deinen Namen Trägt)“
Spontane Tanzeinlage zum Titel „Ein Stern (Der Deinen Namen Trägt)“

Die von allen geforderte Zugabe dann war ein ganz besonderes „Danke“ an beide Gastgeber. Es wurde bis tief in die Nacht hinein miteinander geredet und gelacht.

 

Alle Gäste waren sich einig; dieses Sommerfest wird auch in den nächsten Jahren stattfinden, weil es liebevoll von allen gepflegt wird.

 

Wißgoldingen, 05.07.2008

Vatertagswanderung

Wandern in den Mai

Nachdem im letzten Jahr der Wandertag wegen des schlechten Wetters geradezu ins Wasser fiel, meinte es Petrus mit den Wanderern des Tanzkreises Wissgoldingen an diesem 1. Mai gut. Kaiserwetter!

 

Treffpunkt war die Kuchalb. Die Tänzerinnen und Tänzer erwanderten als erstes Ziel das Kreuz auf der Maierhalde. Hier überwältigte der Blick auf die drei Kaiserberge. Weiter führte der Weg entlang dem Albtrauf. Auf dem Wanderweg entdeckte die 1.Vorsitzende Elisabeth Schmid ein Überbleibsel aus der Entstehungszeit dieser Region: einen zu Stein gewordenen Ammonit.

Immer weiter ging es der Nase nach vorbei an sattgrünen Wiesen übersät mit goldgelbem Löwenzahn in Richtung Tegelhof.

An einem im Vorfeld eingerichteten Rastort hielten alle für einige Zeit inne und stärkten sich am mitgebrachten Rucksackvesper und Getränken. Ein kurzer Regenschauer sorgte kurzfristig für hektisches Treiben. Eilig wurden Regenschirme und Regenjacken aus den Taschen gezogen. Kaum waren alle vor dem Regen geschützt, hatte der Spuk auch schon ein Ende. Schnell noch ein paar kleine Stückchen Süßes und zurück ging es zum Ausgangspunkt.

 

Nach kurzer Autofahrt trafen sich alle wieder auf dem Maifest in Wißgoldingen. Unter dem Maibaum fanden alle Wanderer bei herrlichem Sonnenschein ein Sitzplätzchen. Ein rundum gelungener Wandertag bei Roter Wurst, Pommes Frites und Getränken ging harmonisch Ende.

 

Wißgoldingen 1.Mai 2008

Benefizball "Hilfe für Togo e.V."

4. Togoball

Waldstetten: Die Freude am Tanzen – ob als Zuschauer oder selbst auf dem Parkett – führte die Besucher beim vierten Togo-Winterfest in die Stuifenhalle zusammen. Live Musik und tolle Vorführungen prägten das Programm. Und am Ende kam wieder ein erklecklicher Erlös für den Verein „Hilfe für Togo“ zusammen.

 

Sowohl die Bigband „More Fun“, inklusive der Gesangsformation „Oxalis“, als auch den Tanzkreis Wissgoldingen apostrophierte Togo-Hilfe Vorsitzender Anton Weber bei der Begrüßung als „feste Säulen“ des Togo-Winterfestes. Der Tanzkreis Wissgoldingen stellte dies nicht zuletzt mit seinem prächtigen, opernhaften „Ausflug“ nach Venedig unter Beweis.

Darüber hinaus hat es beim Tanzkreis schon Tradition, die „Gage“ für verschiedene Auftritte zu sammeln und daraus eine erkleckliche Spende an den Togo-Verein zu übergeben. Stolze 850 Euro durfte Anton Weber am Samstagabend in der nahezu voll besetzten Stuifenhalle erfreut entgegennehmen.

Weber informierte die Spender und das Publikum über aktuelle Maßnahmen in dem westafrikanischen Land. Neben der Aufforstung von jährlich einem Hektar ( ein Mitglied des Tanzkreises lies sich dies nun schon zum dritten Mal eine vierstellige Spendensumme kosten) wurde eine Krankenstation und ein Schulbrunnen übergeben. Für den geplanten 250000Euro teuren Wasserleitungsbau, sei jedoch die Unterstützung aus dem Entwicklungshilfetopf der Bundesregierung notwendig. Die beiden Abgeordneten Barthle und Lange machen sich bei der zuständigen Ministerin stark, versicherte Weber. 37 jungen Leuten aus dem ländlichen Bereich ermögliche die Togo-Hilfe eine Berufsausbildung.

 

Im Applaus baden durfte sich das professionelle Latein-Tanzpaar Marcus Mnerinsky/ Marion Lengl. Für Begeisterung sorgte auch die Sportakrobatikgruppe, die Turnen und Rock-’n’-Roll-Tanz zu einer stimigen Vorführung verband. Als Mitternachtsshow gab es orientalischen Tanz eines Stuttgarter Ensembles.

 

Wißgoldingen, 6. Januar 2008

2007
Weihnachtsfeier

Oh du fröhliche, o du selige……..

Zur alljährlichen Weihnachtsfeier kamen die Tanzfreunde des Tanzkreises Wißgoldingen zusammen.

 

Man traf sich vor der Kirche in Wißgoldingen und wanderte unter dem Stuifen entlang bis hinauf zur Burg Rechberg, wo eine Burgbegehung unter der Führung eines Burgführers stattfand. Dieser erklärte allen Tanzfreunden, wie beschwerlich das Leben insbesondere im Winter war. Die Außentemperaturen und die zugigen Ecken in der Burg bewiesen dies überdeutlich.

 

Anschließend ging es dann in die wohlig warme Wirtsstube der Burgschenke Rechberg. Alle nahmen an herrlich geschmückten Tischen Platz und naschten Gebäck und Schokolade. Ein vorzügliches Essen stärkte dann die von der Kälte und Wanderung gebeutelten Tanzfreunde.

Für den Höhepunkt sorgte Tanzfreund Hans Zwicker. Ein Bildervortrag, gepaart mit einem in Gedichtsform vorgetragenen Report, holte noch einmal die Ereignisse des Jahres zurück.

 

Mit dem Singen von Weihnachtsliedern bei Orgelmusik fand ein rundum gelungenes Weihnachtsfest einen würdigen Abschluss.

 

Wißgoldingen, 8.12.2007

Herbstball

4. Herbstball am 20. Oktober 2007

Nach 24 Monaten, die wie im Fluge vergingen, fand es wieder statt. Das Topevent des Tanzkreises Wissgoldingen: Der Herbstball.

 

360 Eintrittskarten standen zur Verfügung und waren in Windeseile vergriffen. Die Vorbereitungen zu diesem Herbstball liefen bereits Monate zuvor an. So wurde z.B. darüber nachgedacht, mit welcher Dekoration diesmal die Kaiserberghalle geschmückt wird, mit welcher tänzerischen Darbietung heuer die Tänzerinnen und Tänzer ihre geladenen Gäste erfreuen werden.

 

Der Jahreszeit angepasst entstand eine Dekoration im herbstlichen Ambiente. Wie vor zwei Jahren sorgte die Bigband „seven up“ für hervorragende Tanzmusik. Die Rechbergscottish Dancers mit ihrem Scottish Dance, der MTV –Aalen mit einem Disco- Fox und Gabi und Roland Maison mit ihrem Tango Argentino zeigten geradezu fantastische Darbietungen.

 

Höhepunkt aber war die Aufführung der Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises Wissgoldingen „Venezianische Träume“. Hierfür wurden die Gäste zu einer Gondelfahrt durch die Lagunenstadt mitgenommen. Aus der Kulisse Venedigs heraus steuerten zwei Gondoliere geradewegs eine Gondel gekonnt durch das Publikum und sangen dabei ihr „o sole mio“.

 

Anschließend brannten die Tanzpaare zur Musik aus Nabucco von Giuseppe Verdi ein Feuerwerk im 3/4Takt ab, wie es die Gäste in der Wissgoldinger Kaiserberghalle nie zuvor sahen. Die Brokatkleider der Damen in grün und gold strahlten im Scheinwer- ferlicht, während die Herren im schlichten Outfit von Casa Nova überzeugten. Als dann die Fahrt durch die Stadt der Liebenden beendet war, spendeten die Gäste donnernden Applaus.

Wieder einmal mehr war es dem Tanzkreis Wissgoldingen, auch durch die vielen helfenden Hände seiner treuen und fleißigen Mitglieder gelungen, ein Glanzlicht zu setzen.

 

Als dann der offizielle Teil des Herbstballs beendet war, stellten sich viele der Anwesenden die Frage, welche Überraschung die sportliche Leitung des Tanzkreises Wissgoldingen für den nächsten Herbstball bereithält.

 

Die Antwort kann nur lauten: lassen wir uns überraschen und warten, bis wieder 24 Monate wie im Fluge vergangen sind.

 

Wissgoldingen, 20.10.2007

Sommerfest

7. Sommerfest

Ein ganzes Jahr warteten die Mitglieder des Tanzkreises Wissgoldingen. Nach 365 Tagen war es dann endlich wieder soweit. Viele Tänzerinnen und Tänzer folgten dem Ruf der 1.Vorsitzenden Elisabeth Schmid und fanden sich zum allseits sehr beliebten Sommerfest im paradiesisch angelegten Garten der Familie Jutta und Rolf Herkommer ein. Wieder einmal blieben keine lukullischen Wünsche offen. Frank Lappy sorgte sich liebevoll um das zu grillende Spanferkel, andere trugen mit Salaten aller Art zu einem Festschmaus bei. Kuchen, Torten und Desserts rundeten das üppige Buffet ab. Und so feierten alle (feucht)fröhlich miteinander.

Selbst der Wettergott hatte seine Hand schützend über die Feiernden gehalten und wartete mit dem Regen bis zum Ende des herrlichen Abends. Elisabeth Schmid bedankte sich herzlich im Namen aller Anwesenden bei den Gastgebern für die Gastfreundschaft und überreichte beiden einen Gutschein für ein gemeinsames Abendessen. Und so versprach man sich beim Abschied, sich im nächsten Jahr an gleicher Stelle einzufinden.

 

Wissgoldingen, 21.07.2007

Formationswochenende in Aalen

Das große Formations-Tanzwochenende

Der MTV-Tanzclub Blau-Weiß Aalen war Veranstalter des Großen Formationstanz- sportwochenendes in der Greuthalle in Aalen. Zu dieser Veranstaltung waren 19 Vereine eingeladen.

 

Im Vorprogramm wurden Tanzfertigkeiten im Tango Agentino und im Discofox Angeboten und genutzt. Um 14.00 Uhr dann begannen die eigens dafür angereisten Vereine mit ihren Teilnehmern mit der Darbietung ihrer Formationen. Die Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises Wissgoldingen glänzten einmal mehr mit ihren farbenfrohen Kostümen und zogen zur Musik von Glenn Miller mit ihrer Darbietung „American Trilogie“ das Publikum in ihren Bann. Dafür erhielten sie tosenden Applaus. Besonders hervorgehoben wurde das Ehepaar Susanne und Stefan Kaller für ihre herausragende Arbeit im sportlichen Bereich des Tanzkreises Wißgoldingen. So ist es immer wieder bemerkenswert, wie sie es verstehen, die alltäglichen Arbeiten in der Familie, im Beruf und im Tanzkreis unter einen Hut zu bekommen.

Den Abschluss dieser überaus gelungenen Tanzveranstaltung bildete ein spontan einstudierter Tanz, bei dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller geladenen Vereine an die Hand nahmen und zeigten, dass Tanz und tanzen verbindet.

 

Aalen, 24. Juni 2007

Tanzsportwochenende

Die Feldenkrais-Methode

Ein Tanzwochenende der ganz besonderen Art fand für die Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises Wissgoldingen in der Kaiserberghalle in Wissgoldingen statt. Gestaltet und moderiert wurde dieses außergewöhnliche Tanzwochenende von der ehemaligen Deutschen Meisterin in den Standardtänzen, Frau Anne-Lore Zimmermann. Sie konnte durch intensive Bemühungen des Ehepaares Susanne und Stefan Kaller engagiert werden.

 

Und so kamen zu den zwei Tagen dieser Veranstaltung insgesamt 61 Mitglieder. Ziel war das Lernen von Bewegungen nach der Feldenkrais-Methode. Es wurden Erkenntnisse gesammelt, wie sich der Körper selbst bei kleinsten Bewegungen selbst organisiert. Alle Teilnehmer gewannen einen völlig neuen Einblick in die Bewegungsabläufe ihres Körpers. So wurde erlernt, die im Tanz immer wieder vorkommenden Drehungen anatomisch richtig auszuführen und dabei die Gelenke zu schonen. Selbst vergessene Bewegungsabläufe, die in der Kinderzeit normal waren, wurden wieder in Erinnerung zurückgerufen und „neu“ entdeckt.

Ruhige, langsam ausgeführte Übungen ergaben, dass sich der Kreislauf beruhigte und sich eine wohlige Müdigkeit einstellte. Mit der nächsten Übung aber wich dieser Gemütszustand und war in Sekundenschnelle ein total anderer. Gleichgewichtssinn und Körperspannung wurden aktiviert und tänzerisch umgesetzt.

 

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. In Eigeninitiative wurden Salate gefertigt, Weißwurst und Leberkäse mitgebracht. Es gab auch die herrlichsten Kuchen und Torten zu essen. Der Samstagabend fand seinen würdigen Abschluss in der Weinstube Boehringer in Wissgoldingen.

Der Sonntag brachte weitere neue Erkenntnisse. Die Funktionsweise eines Kniegelenkes wurde mittels Prothese begreiflich gemacht. Geringste Bewegungen trugen dazu bei, das menschliche Becken als Mittelpunkt der Bewegungsabläufe zu erkennen. Stets wurde darauf geachtet, dass alle Teilnehmer ihre Übungen ihren eigenen körperlichen Möglichkeiten entsprechend ausführten. Und so stellte sich bei allen Teilnehmern am Ende des Wochenendes nicht nur ein Wohlgefühl ein, sondern auch die Erkenntnis, wie wichtig es ist, sich anatomisch richtig zu bewegen und dass nicht rekordverdächtige Leistungen der Sinn des Tanzens sind.

 

Wissgoldingen, 30 April 2007

Benefizball "Hilfe für Togo e.V."

3. Togoball

Zum 3.Mal fand an diesem Wochenende das Togo-Winterfest in der Stuifen-Halle in Waldstetten statt. Veranstalter war der Verein „Hilfe für Togo e.V.“. Da auch den Tänzerinnen und Tänzern des Tanzkreises Wißgoldingen die Linderung von Not und Leid ein Bedürfnis ist, folgten sie einer Einladung gern und führten ihr „Chianti-Projekt“ auf.

 

Sie nahmen das Publikum bei Rumba und Paso Doble tänzerisch mit auf eine Fahrt durch die Toskana. Schnell sprang der Funke auf die Gäste über und sie klatschten begeistert zum Rhythmus der Musik. Am Ende der Reise spendete das Publikum begeistert Applaus und forderte eine Zugabe.

Als auch diese beendet war, überreichte die 1.Vorsitzende des Tanzkreises Wißgoldingen Elisabeth Schmid eine Spende, die sich aus der Gage der Tänzerinnen und Tänzer und einer zuvor durchgeführten Sammlung zusammensetzte. Mit dieser Spende kann die Lehrerstelle, die durch die Mithilfe des Tanzkreises aus dem Vorjahr eingerichtet wurde, ein weiteres Jahr bestehen.

 

Und da bekanntlich der Preis nach dem Fleiß kommt, tanzten alle danach bis tief in die Nacht zur Musik der Big-Band „More Fun“, wissend, dass im nächsten Jahr an gleicher Stelle wieder geholfen werden wird.

 

Wißgoldingen, 6. Januar 2007

2006
Silvesterball

Prost Neujahr

Zum Jahreswechsel trafen sich die Mitglieder des Tanzkreises Wißgoldingen im Hasenheim in Wißgoldingen, um gemeinsam den Schritt von 2006 nach 2007 zu gehen.

 

Für das leibliche Wohl sorgte ein großzügiges Buffet. Hier musste sich jeder stärken, denn anschließend wurde zu den Klängen des Alleinunterhalters „Roland“ fröhlich getanzt. Er spielte beschwingte Melodien, rockige Klänge, aber auch melancholische Lieder. Für alle war etwas dabei. Tolle Stimmung kam auf und alle ließen die Sorgen und den Stress des zurückliegenden Jahres hinter sich.

Beinahe wäre der Jahreswechsel verpasst worden. Doch irgendwer erinnerte daran, dass das Alte Jahr nun gleich zu Ende ist. So nahm sich jeder ein bereits eingeschenktes Glas Sekt und es wurde pünktlich um 00.00 Uhr gemeinsam auf das Neue Jahr angestoßen. Jeder wünschte seinen Angehörigen und Freunden alles Gute. Natürlich wurden auch für das neue Jahr nur die allerbesten Vorsätze gefasst.

 

Draußen vertrieben einige mit Knallern und Raketen die bösen Geister. Schließlich soll das Jahr 2007 gut und sorgenfrei beginnen.

 

Irgendwann am frühen Morgen ging auch dieses Fest zu Ende. Traurig war keiner, als man sich voneinander verabschiedete. Es gibt ja schließlich bald wieder einen Jahreswechsel zu begehen, oder???

Weihnachtsfeier

Alle Jahre wieder ...

so auch am Samstag, feierten die Tänzerinnen und Tänzer des Tanzkreises Wissgoldingen Weinachten. Im festlich geschmückten Saal des Gasthauses „Rad“ in Rechberg trafen sie sich, um ein paar besinnliche Stunden miteinander zu begehen. Es wurden Weihnachtslieder gesungen und die Geburt des Heilands in einem kleinen Rollenspiel dargeboten. Allerdings musste hierbei schwäbisch geredet werden. Für fast alle Darsteller kein Problem. Nur „Josef“, der Berliner, tat sich etwas schwerer und trug einen nicht unerheblichen Teil zum Gelächter bei.

Mit einem hervorragend gestalteten Diavortrag erinnerte Fritz Walter noch einmal an die vielen Aktivitäten des nun langsam dem Ende entgegen gehenden Jahres 2006. Hier wurden noch einmal Erinnerungen wach und immer wieder war zu hören “ ach ja, weißt Du noch…..???

Die erste Vorsitzende Elisabeth Schmid hob anschließend die großen Leistungen des sportlichen Leiters Stefan Kaller und seiner Ehefrau Susanne hervor und überreichte ihnen im Namen des Tanzkreises Wissgoldingen als Dank für ihr Engagement einen CD-Koffer.

Es war bereits Mitternacht als alle müde aber glücklich, den Heimweg antraten.

 

Wissgoldingen, 08.12.2006

Unterhaltungsabend des HHC Waldhausen

Vielseitiges Konzert mit Klangstraße und Tanzvorführung

Der HHC Waldhausen lud den Tanzkreis Wißgoldingen e.V. zum traditionellen Unterhaltungsabend in die Remstalhalle am 2.12.2006 ein. Mit dem Motto „Concerto d’amore“ hatten die Verantwortlichen diesen Abend unter das große Thema Liebe gestellt und präsentieren ein mit zahlreichen Höhepunkten gespicktes Programm.

 

Den musikalischen Auftakt machte das Akkordeon-Orchester und der Leitung von Sergej Batt mit einem Tango.

 

Die Kleinen mit der Klangstraße, der Flötentreff, der Altflötentreff sowie die Akkordeonschüler zeigten im 1. Teil ihr Können.

Im 2. Teil hatte der Tanzkreis Wißgoldingen seinen Auftritt. Das Akkordeon-Orchester spielte den weltberühmten „Walzer Nr. 2“ von Dimitri Schostakowitsch und die 4 Paare tanzten mit Hingabe und Schwung ihre Formation dazu. Dabei begeisterten nicht nur die wunderbaren Kleider der Tänzerinnen sondern vor allem das flüssige Zusammenwirken mit der Livemusik des Orchesters.

Der Dirigent des Orchesters Sergej Batt und Sergej Kondratiev verzauberten das Publikum mit der Balalaika. Kondratiev ist unter anderem Solist beim berühmten Don Kosaken Chor aus Wien. Er verblüffte und begeisterte das Publikum, als er demonstrierte, wie seine Balalaika „von alleine“ spielt. Einfach überwältigend, wie er sein Instrument oder das Instrument ihn beherrscht.

 

Es war ein rundum gelungener Abschluss für den HHC in seinem 50. Jubiläumsjahr.

Gemeinsames Konzert

Gemeinsames Konzert

Einer Einladung sowohl des Bürgermeister Michael Rembold als auch der Ortsvorsteherin Ingrid Banzhaff folgend, führte eine Gruppe von Tänzerinnen und Tänzern des Tanzkreises Wißgoldingen eine Darbietung mit dem Namen „Chianti“ auf. Zu beschwingten Melodien wurden Tarantella, Paso doble und Rumba tänzerisch aufgeführt. Während die Damen in ihrer Kleidung die nationalen Farben Italiens trugen, schmückten sich die Herren im Outfit von italienischen Weinerntehelfern. Die Vorsitzende Elisabeth Schmid und die Frau des Sportlichen Leiters Susanne Kaller führten die Tanzgruppen auf die Bühne.

 

Zur Eröffnung sang Tänzer Norbert Ilg das Lied zum Chianti-Wein und erntete dafür großen Beifall und leitete so das tänzerische Potpourri ein. Die Zuschauer ließen sich von der Musik und dem Tanz mitreißen, sangen und klatschten im Rhythmus mit.

 

Nach zehn Minuten war die Reise zu Ende und Beifall verabschiedete die Tanzfreunde Wißgoldingen.

 

Wißgoldingen, 18. November 2006

Ausflug

Alles fing mit einem Nadelkissen an

Im Jahre 1880 nähte Margarete Steiff für ihre Kinder. Heraus kam ein Elefant, der der Start für ein unglaublich erfolgreiches Märchen war. Die Idee Stofftiere für Kinder zu nähen war geboren. 1902 folgte der legendäre Teddybär, der seinen Namen vom Kosenamen des damaligen Präsidenten der USA, „Teddy“ Roosevelt erhielt. Mit seinem Knopf im Ohr bahnte sich der Teddy seinen Weg in die Herzen der großen und kleinen Kinder.

 

Der Tanzkreis Wißgoldingen besuchte im Rahmen seines Jahresausfluges 2006 das Steiffmuseum in Giengen/Brenz. Hier wurden Groß und Klein vom Charme der Stofftiere verzaubert. Ein Rundgang durch das vor einem Jahr fertig gestellte Museum führte durch die Märchenwelt.

Eine zünftige Vesper brachte verloren gegangene Kräfte zurück und so nahm man die zweite Etappe in Angriff, einen Besuch beim Vertreter eines immer seltener werdenden Berufes, dem Köhler. Köhler Waldinger erlaubte einen tiefen Einblick in sein mühevolles Handwerk, dem Herstellen von Holzkohle. Keiner der Tanzfreunde konnte sich vorstellen, wie aufwändig die Herstellung der Holzkohle, dem ständigen Helfer fröhlicher Grillfeste, ist.

Ein sich anschließender Punkt war der Besuch auf der Burg Katzenstein. Bis zu 2,20m dicke Mauern weist diese historische Stauferburg auf. Eine fachkundige Führung öffnete den Weg zurück in das Leben der Ritter im Mittelalter. Schwerter und Hellebarden waren Zeugnis der mitunter rauen Sitten dieser Zeit.

Ein Abendessen in einem gemütlichen Restaurant bildete einen gelungenen Abschluß dieses hervorragend organisierten Ausfluges.

Sommerfest

6. Sommerfest

Am Samstag, den 15.7. fand es wieder statt, das jährliche Sommerfest des Tanz- kreises Wißgoldingen. Jutta und Rolf Herkommer luden ein und viele folgten die- ser Einladung gern. Auch in diesem Jahr wurde wieder ein Spanferkel über dem offenen Feuer gegrillt. Viele Gäste brachten Salate und Puddings mit. Bei kühlen Getränken und herrlichen Sommerwetter erlebten die Tänzerinnen und Tänzer ein tolles Fest. Wem es wegen der heißen Diskussionen und der äußeren Temperaturen zu heiß wurde, der konnte im Swimmingpool ein kühlendes Bad nehmen. In einem kleinen feierlichen Zeremoniell überreichte die Vorsitzende Elisabeth Schmid als Dank für die vielen Mühen Jutta und Rolf Herkommer einen Gutschein für ein schönes Essen.

Irgendwann, lange nach Mitternacht, ging man ohne traurig zu sein nach Hause, weil jeder weiß, im nächsten Sommer findet es wieder statt: das tolle und bei allen so beliebte Sommerfest.

Vatertagswanderung

Vatertag, nicht nur für Väter

Wie in jedem Jahr, so auch 2006,trafen sich die Mitglieder des Tanzkreises Wißgoldingen zum alljährlichen Wandertag. Der zwei Wochen zuvor bestimmte und durch die Vorstandschaft im „Probelauf“ getestete Wanderweg führte von Wißgoldingen bis hinauf auf den Messelberg.

 

Start war vor der Wißgoldinger Kaiserberghalle. Der bewölkte Himmel ließ kaum Platz für positive Wetterprognosen. Dennoch machten sich 32 Mutige um 1o.oo Uhr auf den Weg. Nach einigen Schritten durch die „Linden“ verließ man Wißgoldingen und fand sich umgehend in Gottes freier Natur wieder. Gierig wurden die Schönheiten der Natur aufgesogen. Junge Leute machten sich die Erfahrungen und Kenntnisse der routinierten Wanderer zu Nutze. So blieb man häufig vor unbekannten Pflanzen stehen und ließ sich aufklären. Hier lernte man den Bärlauch und seine vielfältigen Möglichkeiten der Verwendung kennen. Als dann Kochrezepte besprochen wurden, kam teilweise Appetit und Hunger auf. Aber bis zur ersten Raststelle war es noch ein weiter Weg.

Endlich, um 11.00 Uhr war dann der erste Rastpunkt erreicht. Im „Kaplaneigarten“ vor Donzdorf wartete Kaffee und Kuchen auf die Wanderer. Wer es etwas deftiger wollte, der packte sein mitgebrachtes kleines „Rucksackvesper“ aus und verzehrte es genüsslich bei einem oder zwei Glas Bier. Die Jüngsten fielen über die bereitgestellten kleinen Süßigkeiten her.

 

Nach einer Stunde, alle hatten sich ausgeruht und neue Kräfte gesammelt, ging es dann weiter. Letztlich hatte man sich ein im wahrsten Sinne des Wortes, “hohes Ziel“ gesetzt, den Donzdorfer Messelberg. Der Weg ging vorbei an Feldern, deren Raps in sattem Gold blühte. Vorbei an Wiesen mit herrlich bunt blühenden Blumen. Rinder und Schafe weideten genüsslich sattes grünes Gras.

 

Und dann kam er, der schwierige Anstieg bis hinauf auf den Messelberg. Hier begegneten sich andere Wanderer und wechselten freundliche Worte im Vorbeigehen. Grüppchen hatten Holzkohlefeuer entzündet und grillten leckerere Dinge. Mit dem einen oder anderen Schluck Bier ließen sie es sich gut ergehen.

Plötzlich, der ersten und einzigen, „Väter“. Sie zogen einen mit Blumen geschmückten kleinen Wagen hinter sich her. Um nicht zu „erfrieren“ hatten sie zur Vorsorge „wärmende“ Getränke dabei. Mit ihrem Gesang und ihrer Musik zogen sie die Aufmerksamkeit auf sich. Kein Wunder, denn es waren Musiker der Guggen „Donzdofer Notenbiager“.

Dann endlich, nach drei Stunden, war das Ziel, der Flugplatz, erreicht. Schon von weiten drang aus einem Festzelt Musik an die Ohren der Wanderer. Herrliche Grillgerüche stiegen in die Nasen. Schnell fand sich ein schönes Plätzchen. Nur noch ein weinig Geduld beim Warten in der Schlange der Hungrigen, und die verdiente „Rote Wurst mit Wecken“ konnte genüsslich verzehrt werden. Der anfängliche Pessimismus stellte sich als unbegründet heraus, denn der Wettergott hatte gute Arbeit geleistet. Kein Tropfen Regen fiel auf Köpfe der mit Recht stolzen Wanderer. Sie hatten ihr hohes Ziel, den Messelberg, erwandert. Nicht nur die Väter. Nein, auch die Mütter und ihre Kinder. So hatten alle was vom „Vatertag“.

 

Wissgoldingen, 25.05.2006

Einweihung Nordic Walking Park

......WO IST BEHLE???

Am Sonntag den, 14.05.2006 lud die GEK alle Bürgerinnen und Bürger zur Einweihnung des neu geschaffenen Fitnessparks beim Freibad in Waldstetten ein. Es wurden drei Nordic Walking Routen mit Längen zwischen 2,8 km und 8,2 km angelegt.

Es wurde dabei sowohl an Hobbywanderer als auch an sportlich ambitionierte Walker gedacht. Aus diesem Grund gibt es hier Streckenprofile von „nur kleine Steigungen“ bis hin zu“anspruchsvoll“.

Auf Einladung des Bürgermeisters Michael Rembold kam auch eine Abordnung des Tanzkreises Wißgoldingen zur Eröffnung. Der Cheftrainer Skilanglauf des Deutschen Skiverbandes, Jochen Behle, konnte wegen eines anderen Termines der Einladung nicht folgen.

Nach der Enthüllung der Informationstafel des Nordic Walking Parks durch Bürgermeister Rembold setzten sich gegen 14.30 Uhr die geladenen Gäste in Bewegung und nahmen die Strecken für sich in Anspruch. Vorbei an weidenden Rindern und Pferden führte der Weg bis hinauf zum Stuifen.

 

Anschließend unterhielt man sich mit einer Tasse Kaffee oder einem Radler bei herrlichem Sonneschein angeregt und war letztlich auch stolz über die erbrachte Leistung.

Frühlingsfest Landesgymnasium

Frühlingsfest

Am Freitag den, 12.05.2006 feierten die Schülerinnen und Schüler des Landesgymnasiums für Hochbegabte (LGH) ihr jährliches Frühlingsfest. Gemeinsam mit den Eltern war zu einem bunten Programm geladen.

Auch der Tanzkreis erhielt eine Einladung. Er nahm sie gerne an und lud alle Anwesenden zu einer Reise über den großen Teich zurück in die 40er Jahre ein. Zur Musik von Glenn Miller wurde die Tanzvorführung „AmericanTrilogie“ dargeboten.

Mit Tänzen wie Slowfox, Quickstep, Trinidadblues und Samba begeisterten sie das Publikum und erhielten am Ende ihrer Reise nicht enden wollender Beifall.

 

Anschließend gingen die Schülerinnen und Schüler selbst auf die Tanzfläche und tanzten eigene Tänze nach Herzenslust.

 

Erst spät in der Nacht fand das Frühlingsfest sein Ende und ging mit dem Versprechen, im nächsten Jahr wieder zu kommen, auseinander.

Benefizball "Hilfe für Togo e.V."

2. Togoball

Momentaufnahme der Formation

Ein voller Erfolg, sowohl für die Veranstalter als auch für die Akteure war die 2. TOGO-Benefizveranstaltung am Samstag 07.01.2006 in der Waldstetten. In der fast vollen Stuifenhalle wurden dem begeisterten Publikum Musik, Gesang und Tanz vom Feinsten geboten. Den musikalischen Rahmen bot die Bigband "more Fun" mit bester Tanzmusik zu der die dreistimmige Vocal-Group "Oxalis" ihren beachtlichen Teil beitrug.

 

Das Showtanzpaar Marcus Mnerinsky und Marion Lengl überraschten die Gäste mit einer erstklassischen Lateinshow, die beiden Tänzer durften erst nach mehreren Zugaben das Tanzparkett verlassen Auch der Tanzkreis Wißgoldingen e.V. konnte, wie schon im Jahr zuvor, zum Gelingen des Festes beitragen. Mit ihrer Tanzshow "American Trilogy" zu der Musik von Glenn Miller führten die Tänzerinnen und Tänzer das Publikum zurück in die Zeit des Swing, Jazz und Blues der 40er und 50 er Jahre und erhielten dafür tosenden Beifall.

Anschließend überreichte die 1. Vorsitzende des Tanzkreises, Elisabeth Schmid, dem Vorsitzenden des Vereines "Hilfe für Togo e.V." , Herrn Anton Weber, eine Spende. Konnten mit der Spende aus dem letzten Jahr Schulbänke gekauft werden, so ist die diesjährige Spende zur Finanzierung einer Lehrerstelle gedacht.

2005
Herbstball

3. Herbstball

Westerndance

In der wunderschön dekorierten und ausverkauften Kaiserberghalle in Wißgoldingen fand am Samstag zum dritten Mal der Herbstball des Tanzkreises Wißgoldingen statt. Die 1.Vorsitzende Elisabeth Schmid konnte einige Tanzkreise sowie viele Freunde des Tanzsports aus nah und fern begrüßen. Besonders begrüßte sie die Ehrengäste Ortsvorsteherin Frau Ingrid Banzhaf und Bürgermeister Michael Rembold.

Gruppenbild Formation 2005 - Frauen

Der AGV 63/64 aus Lorch eröffnete mit einer Tanzeinlage "The true story of Bonanza" den Reigen der Darbietungen. Auch der MTV Blau-Weiß Aalen präsentierte sich mit einem Formationstanz. Die Trainerin des Blau-Weiß Aalen Maritta Böhme mit ihrem Partner zeigte einen Ausschnitt aus dem Standardprogramm. Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Vizemeister Marcus Mnerinsky mit seiner Partnerin Marion Lengel. Beide boten dem begeisterten Publikum die 5 Lateintänze in Perfektion dar.

Zu später Stunde gelang es den hoch motivierten 18 Paaren und 3 Damen des Tanzkreises Wißgoldingen - im Outfit der 50er Jahre -, das Publikum mit einem optischen und tänzerischen Leckerbissen zu verwöhnen. Zu Musik aus Zeiten von Glenn Miller studierten Stefan und Susanne Kaller die "American Trilogy" choreographisch in monatelangerTrainingsarbeit ein. Das Publikum belohnte die Anstrengungen mit wahren Beifallsstürmen.

Gruppenbild Formation 2005 - Männer

Nach Mitternacht konnten drei attraktive Preise verlost werden. Den 3. Preis, gestiftet von Herrn Reich aus dem Tanzlokal "Tanzreich" in Kuchen, bestehend aus 15 Eintrittskarten sowie Champagner konnte einem Gewinner überreicht werden. Den 2. Preis gewann eine Dame,die sich auf einen Rundflug mit einem Motorsegler freuen kann. Die Gewinnerin des 1. Preise freut sich auf ein Wochenende mit einem "Audi A3 Sportback" . Der erste Preis wurde freundlicherweise von Herrn Eberle der WWG Autowelt im Benzfeld zur Verfügung gestellt. Der Tanzkreis bedankt sich auch bei folgenden Sponsoren recht herzlich: KSK Ostalb sowie der Fa. en.con.tec engeneering & consulting technology GmbH in Schwäbisch Gmünd.

Auch Action war geboten

Die Tanz und Showband "seven up" präsentierte eine Mitternachtsshow aus dem Musical "Starlight Express" und verwöhnte bis weit nach Mitternacht das Publikum mit Tanzmusik vom Feinsten. Der Tanzkreis Wißgoldingen freut sich schon darauf, seine Gäste beim nächsten Herbstball in 2 Jahren wieder begrüßen zu dürfen.

 

Wißgoldingen, den 22. Oktober 2005